ALASKA - FORUM
Eine Registrierung ist notwendig !
Willkommen, Gast. bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich als Teilnehmer.
Oktober 26th, 2021 um 8:30:26pm
Home | Hilfe | Suchen | Einloggen | Registrieren
Die Alaska-Info Facebook Fanseite erreicht ihr unter http://www.facebook.com/alaska.info.de

!!!Aus gegebenen Anlass bitte ich Euch die Nutzungsbedingungen des Forums einzuhalten. Geht bitte respektvoll miteinander um.
Bitte unbedingt vor dem Einstellen von Artikeln und Bildern das Copyright beachten !!!


   Alaska-Info Forum
   Amerika
   Allgemein [www.nord-amerika.de]
   Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Moderator: admin)
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
   Autor  Beitrag: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)  (Gelesen: 4908 mal)
 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #30 Datum: Dezember 19th, 2019 um 6:53:50pm)
| Zitieren | Ändern

Wenn dieser Vulkan wirklich in unserem Leben ausbricht, dann könnte ich mir vorstellen, dass die Überlebenden neidisch sein werden auf diejenigen, die sofort tot waren. Denn das Überleben dürfte danach auf der gesamten nördlichen Halbkugel extrem schwierig werden und wahrscheinlich Millionen Menschen in den darauffolgenden Jahren verhungern. Ich habe da mal eine Sendung drüber im Fernsehen gesehen und ich wünsche mir wirklich nicht, das zu erleben.

Beate

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #31 Datum: Dezember 19th, 2019 um 7:04:26pm)
| Zitieren | Ändern

3.10.

Nachdem es gestern bei unserer Ankunft nicht möglich war, für heute einen Campingplatz zu reserieren (alles ausgebucht) ist mein Mann später nochmal zur Kasse gegangen. Und siehe da, wir hatten wieder Glück, es gab eine Stornierung und wir konnten für heute einen Stellplatz reservieren, allerdings auf einen völlig anderen loop, aber das ist ja egal.

Heute stand der nördliche Loop durch den Nationalpark auf dem Programm. Es ging erst mal zum Norris Geyser Bassin, wo wir gleich mal über eine Stunde liefen:








Weiter ging es zu den Mammoth Hot Springs. Diese Kalksinter-Terrassen verändern sich laufend, sie sehen bei jedem Besuch anders aus. Auch dort muss man ca. 1 Stunde laufen, um wirklich alles zu sehen:






Aber das Beste dort: am dortigen Visitorcenter sind wirklich immer die Wapities. Die lieben anscheinend die Wiesen dort. Bei bisher jedem Besuch dort haben wir diese immer gesehen:






Dann gings weiter zum Lamar Valley. Dort hatten wir letztes mal Glück und konnten sogar das dortige Wolfsrudel sehen. Diesesmal reichte es "nur" für viele Büffel:






Aber schon die Landschaft ist toll:




Über den Dunraven Pass kommt man dann zu den Yellowstone Falls. Leider waren hier ein paar Parkplätze zu Aussichtspunkten wegen Renovierung gesperrt. Aber die bekannten Fotos konnten wir trotzdem schiessen, wenn auch nach längerer Wanderung:




Und zum Schluss machten wir noch eine kurze Wanderung an den Artist Paint Pots:






Zurück auf dem Madison Campground machten wir dann noch diese Entdeckung in der Toilette:



Unsere Fragen bei Einheimischen ergab, dass anscheinend viele Asiaten Probleme beim Benutzen der Toilette hätten und sich lieber drauf stellen würden. !!!!!!!


Und so sah unser heutiger Stellplatz aus:




Beate

gespeichert


Letzte Änderung: BeateR - Dezember 19th, 2019 um 7:09:48pm
 North
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

 Geschlecht: female
 Beiträge: 2638

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #32 Datum: Dezember 20th, 2019 um 12:06:39pm)
| Zitieren | Ändern


am Dezember 19th, 2019 um 6:53:50pm schrieb BeateR :
Wenn dieser Vulkan wirklich in unserem Leben ausbricht, dann könnte ich mir vorstellen, dass die Überlebenden neidisch sein werden auf diejenigen, die sofort tot waren.
Zitierten Beitrag lesen


Ja, das kann gut sein.
Aber es heißt ja immer, der Ausbruch wird kommen. Vielleicht morgen, vielleicht in paar Hundert Jahren. Rein rechnerisch soll er ja "überfällig" sein, aber ok, die Natur hat da ihre eigenen Gesetze...

Danke jedenfalls für die Fortsetzung mit den beeindruckenden Naturschauspielen.  

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #33 Datum: Dezember 20th, 2019 um 6:39:17pm)
| Zitieren | Ändern

4.10.

Als wir heute aufwachen regnet es in Strömen. OMG, das braucht man ja wirklich nicht  
Eigentlich wollten wir heute den südlichen Loop fahren und dann auf einem Campingplatz im Süden übernachten. Aber nachdem es so regnet, erwarten wir, dass wir nicht alles sehen können und buchen vor unserer Abfahrt gleich noch einen Stellplatz für heute abend hier am Madison CG.

Wir fahren den südlichen Loop. Die Tiere lassen sich vom schlechten Wetter nicht abhalten. Ganz im Gegenteil, wir sehen heute mehr Tiere als sonst.






Und eigenartiger Weise kommt die Herbstfärbung auch im Regen voll zur Geltung:




Unser erster Stop ist an den Mud Volcanoes, wo wir wieder fast eine Stunde laufen. Es ist so faszinierend, wenn es aus jeder kleinen Ritze qualmt:










Dann kommen wir zum wohl bekanntesten Geysir im Nationalpark: dem Old Faithful. Der bricht relativ gut vorhersehbar aus, momentan alle ca. 50 Minuten




Wir laufen erst mal rund um den Geysir und warten dann im strömenden Regen und Hagel auf den Ausbruch. Aber durch den Regen ist dieser auch nicht besonders spektakulär:




Dafür sind wir hinterher trotz Regenkleidung total durchnässt und gehen deshalb gleich noch in die Old Faithful Lodge, um uns aufzuwärmen. Diese s....teuere Hotel ist ganz aus Holz gebaut und wunderschön.




In der grossen Lobby trifft man sich zum Nachmittags-Tee:




Auf dem Weg zurück zu unserem Campingplatz machen wir noch eine kurze Wanderung durch das Bisquit Basin, natürlich auch im Regen:




Heute abend geht nichts mit "draussen sitzen". Also machen wir es uns im Camper gemütlich mit einem Bohnen-Eintopf.

Beate

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #34 Datum: Dezember 21st, 2019 um 8:56:31pm)
| Zitieren | Ändern

5.10.

Als wir heute aufwachen sind wir in einer anderen Welt.   Es ist über Nacht Winter geworden:







Wir fahren durch eine verzauberte Winterlandschaft:






Trotzdem wollen wir noch den Grand Prismatic Spring anschauen. Allerdings gestaltet sich diese Wanderung sehr schwierig, da die Bretterplanken total vereist sind:




Und von diesem angeblich schönsten Geysir sieht man nichts vor lauter Dampf. Also habe ich auch kein Foto gemacht.

Aber wir kommen ja nocheinmal beim Old Faithful vorbei. Und so können wir heute bei schönem Wetter nochmal einen Ausbruch bewundern:




Allerdings wird danach das Fahren ungemütlich, denn die Strasse geht über einen Pass, und da ist es verdammt glatt. Und die Womos haben keine Winterreifen:




Gegen Mittag fahren wir aus dem Yellostone NP raus und kurz darauf gehts schon in den Grand Teton Nationalpark. Hier sind wir wieder tiefer und der Schnee ist nur noch auf den Tetons zu sehen:






Im Süden dieses Nationalparks geht es dann wieder aus den Bergen in die Prärie:






Und dort ist auch unser Campingplatz für heute Nacht, der Gros Ventre Campground.





Wir stellen unser Womo ab und wollen noch ein bischen auf dem Campingplatz rumlaufen, zum nahen Fluss. Aber diesen Gedanken geben wir schon nach 100 Metern auf, nachdem wir sehen, wieviele Elche sich hier im Gebüsch verstecken. Da diese jetzt auch noch in der Brunft sind, verziehen wir uns lieber ins Womo.




Beate

gespeichert

 Bootie
 Sourdough
 *****
 



Mush on!
     

 Geschlecht: female
 Beiträge: 2748

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #35 Datum: Dezember 22nd, 2019 um 6:20:50pm)
| Zitieren | Ändern

Wow! Super!
Toller Bericht, tolle Fotos!

Bei den Kühen hätte ich ja was Platzangst bekommen...  

Mann Mann, jetzt hast du es geschafft: Ich habe wieder Fernweh bekommen!!
Tolle Ort, Mt. St. Helens fand ich sehr beeindruckend. Den Yellowstone natürlich auch. Auch wenn wir jeweils im Sommer dort waren.

Die Herbstfärbungen sind genial. Herrlich. Und die kommen auch auf den Fotos gut raus!

Vielen Dank für's Teilen!

Da denke ich wieder an meine "Bericht- und Foto-Schulden"... Ehm, ich arbeite dran, versprochen!  

Bootie

gespeichert


Solange der Mensch denkt, dass ein Tier nicht fühlt, fühlt das Tier, dass der Mensch nicht denkt! (unbekannt)
 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #36 Datum: Dezember 22nd, 2019 um 6:42:31pm)
| Zitieren | Ändern


am Dezember 22nd, 2019 um 6:20:50pm schrieb Bootie :
Da denke ich wieder an meine "Bericht- und Foto-Schulden"... Ehm, ich arbeite dran, versprochen!  
Zitierten Beitrag lesen


Hahaha, wird aber langsam Zeit  

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #37 Datum: Dezember 22nd, 2019 um 7:44:35pm)
| Zitieren | Ändern

6.10.

Heute morgen sehen wir erst, in welchem "Tierpark" wir übernachtet haben.
Als wir aus dem Womo gehen, laufen da die Deers durch den Campingplatz und die Elche:








Ganz lustig wird es dann, als wir aus dem Campigplatz rausfahren. Da stehen dann am Strassenrand all die Autos der Game-drive-tours aus Jackson. Die Leute haben ein Schweinegeld für diesen Trip bezahlt und wir hatten alle diese Tiere praktisch kostenlos als Draufgabe am Campingplatz:




Wir fahren nach Süden, nach Jackson. Dort sind wir allerdings so früh am Vormittag, dass noch alles geschlossen ist. Also laufen wir einmal um den zentralen Platz. Die Eingänge dort sind aus tausenden von Wapiti-Geweihen gebaut. Der Grund dafür: die Wapitis waren gewohnt, im Winter vom Yellowstone in den Süden zu wandern. Als dann die Stadt Jackson gebaut wurde, war ihnen dieser Wanderweg versperrt. Deshalb wurde nördlich von Jackson ein Wapiti Refuge eingerichtet, wo die Wapitis im Winter gefüttert werden, und damit nicht weiter nach Süden wandern müssen. Und dort verlieren die Wapitis im Frühling ihre Geweihe, die dann von der Jugend eingesammelt werden und zum grossen Teil für gemeinnützige Zwecke verkauft werden. Ein Teil davon landete in den letzten Jahren in den Torbögen am zentralen Platz.






Leider war auch die Million-Dollar-Bar noch nicht geöffnet. Dort sassen wir vor vielen Jahren mal an der Bar, auf richtigen Satteln!! Heuer konnten wir nur durch die Tür spitzen:





Wir hatten im Internet tolle Fotos von einem Wasserfall bei Swan Valley gesehen. Den mussten wir natürlich suchen gehen. War nicht so einfach, aber wir haben ihn gefunden: (Falls Campground, Swan Valley)




Und dann gings wieder hinaus in die Prärie, über Hwy. 20/26 nach Osten, über Idaho Falls, ziemlich langweilige Strecke, zum Crater of the Moon NM. Dort sind die Campingplätze direkt zwischen der ausgelaufenen Lava angelegt:




Beate

gespeichert

 North
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

 Geschlecht: female
 Beiträge: 2638

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #38 Datum: Dezember 23rd, 2019 um 12:50:23pm)
| Zitieren | Ändern

Oh, Schnee, sehr schön!  
Danke für die weiteren Bilder + Bericht.

@Bootie: Du bist nicht allein, ich wollte ja auch noch was über die März-Reise schreiben, vielleicht schaff ich's über die Feiertage. Bin natürlich auch auf Deine Berichterstattung + Bilder gespannt.  

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #39 Datum: Dezember 23rd, 2019 um 7:30:21pm)
| Zitieren | Ändern

7.10.

Heute morgen ist es bewölkt. Macht aber nichts, wir laufen trotzdem den Devils Orchards Trail. Der dauert normalerweise 15 Minuten, aber wir brauchen 3/4 Stunde, weil wir alle paar Meter staunen und fotografieren müssen:












Dann fahren wir noch das ganze National Monument ab und bewundern die Aussichten:




In einige der Lava-Höhlen darf man auch ohne Permit einsteigen, was wir natürlich auch ausprobieren:




Aber irgendwann müssen wir doch weiter. Wir fahren Hwy. 26 und Hwy 20 nach Westen und biegen dann auf Hwy. 75 nach Norden ab. Die Fahrt gehts durchs Sun-Valley. Bis zum gleichnamigen Ort haben wir sehr viel Verkehr, dann gehts in die Berge und der Verkehr lässt nach:




Im Hintergrund die Sawtooth Mountains.

Unser Ziel heute ist der Redfish Lake. In der dortigen Lodge haben wir vor mehr als 20 Jahren mal übernachtet und ich wollte unbedingt sehen, was sich dort verändert hat. Leider sind wir einen Tag zu spät, die Lodge hat schon für die Saison geschlossen, und überall ist man mit Aufräum- und Sicherungsmassnahmen beschäftigt. Aber soweit wir feststellen können, sieht es noch genauso aus wie damals






Wir wollen natürlich am See übernachten, aber alle Campingplätze haben schon geschlossen. Bis auf einen, und den findet unter Navi nicht!!! Bis wir feststellen, dass dorthin eine völlig neue Strasse gebaut wurde, die noch nicht auf unseren Maps ist. Letztendlich landen wir dann doch noch auf diesen wunderschönen und fast leeren Campingplatz:



Beate





PS: Off topic: Wir hatten ja immer das Gefühl, wir hätten ein viel zu grosses Womo gemietet. Bis wir dann auf einem Parkplatz diesen Nachbarn hatten  



Das mittlere Fahrzeug ist unseres!!!!


gespeichert

 Husky_Heinz
 Sourdough
 *****
 




     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 568

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #40 Datum: Dezember 25th, 2019 um 11:54:57am)
| Zitieren | Ändern

Hallo Beate,
bin begeistert und habe mir schon mal vor genommen den Yellowstone Park mir an zu schauen. Ist ein super toller Bericht und sehr schöne Fotos. Da muss man einfach hin fahren.
Danke Dir, einfach super.
Gruß Husky_Heinz

gespeichert


Husky_Heinz
 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #41 Datum: Dezember 25th, 2019 um 1:13:57pm)
| Zitieren | Ändern

8.10.

Heute morgen liegt der See im herbstlichen Nebel. Aber das gibt eine tolle Stimmung. Leider müssen wir weiter.




Es geht nach Osten durch die Sawtooth Mountains:




Teilweise fühlt man sich wie in der Schweiz oder Österreich:






Und dann, auf einmal, dampft es direkt neben der Strasse:




Das müssen wir uns natürlich genauer anschauen. Und stellen fest, dass sind hot springs, einfach so am Weg, kostenlos und einfach zugänglich. Da brauchen wir natürlich nicht lange überlegen und geniesen sehr lange dieses herrlich warme Wasser:




Die Strasse geht weiter durch einen Canyon, in dem auf der einen Seite viele Kilometer weit alles abgebrannt ist. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das im Sommer gestunken und geraucht haben muss:




Ab Ontario, OR geht die Strasse wieder in die Prärie:




Wir fragten im Visitorcenter in Ontario nach einem Campingplatz und wunderten uns, das uns ein CG über 100 km entfernt empfohlen wurde. Nunja, wir dachten, wir finden unterwegs einen schönen Platz zum boondocken. Leider war da gar nichts möglich. Die gesamte Strecke ist Farmland, abgezäunt, man kommt nicht von der Strasse runter. Also blieb nichts weiter übrig, als bis zu dem empfohlenen CG am Unity Lake State Park zu fahren. Dort kamen wir dann allerdings erst um 18.30 h an, gerade noch rechtzeitig bevor es dunkel wurde. Zum Glück stand auf dem doch sehr grossen Campingplatz nur noch ein anderes Wohnmobil:




Beate

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #42 Datum: Dezember 26th, 2019 um 6:03:47pm)
| Zitieren | Ändern

9.10.:


Heute morgen müssen wir erst mal einige Meilen zurück zum Hwy. 26 fahren. Dann gehts über eine abwechslungsreiche Strecke nach Westen. Wir fahren über Pässe, durch dichte Wälder, dann wieder raus in die Prärie. Nach 2 Stunden biegen wir nach Norden ab, auf den Hwy. 19 zum John Day Fossil Bed NM, Shiprock Section:








Wir machen ein paar kleinere Wanderungen, um die Farben der Berge voll geniessen zu können:






Gegen Mittag gehts zurück zum Hwy. 26 und weiter zur Painted Hill Section:




Und hier glaubt man wirklich, man kann seinen Augen nicht trauen. Obwohl es ziemlich bewölkt ist, leuchten die Berge im strahlendsten Rot:








Eine geplante Wanderung durch diese rote Wunderwelt müssen wir abbrechen. Durch den gestrigen Regen ist der Lehmboden zu weich. Nach wenigen Schritten kleben schon zentimeterdick die Lehmschichten am Schuh.

Also fahren wir zu unserem heutigen Übernachtungsplatz. Das ist ein ganz "offizieller" boondocking-Platz am Fluss. Dort sind wir wiedermal die einzigen Gäste:




Als wir ein bischen auf dem Platz rumlaufen sehen wir, dass an dem Baum links neben unserem Womo neben einer Fussmatte eine Schlangenhaut hängt:




Beate

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1366

  |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #43 Datum: Dezember 27th, 2019 um 3:47:57pm)
| Zitieren | Ändern

10.10.:


Unsere Fahrt geht wiedermal durch die Berge. Wir fahren Hwy. 26. Bei Prineville gehts in die Prärie. In Redwood überlegen wir uns, einen kleinen Abstecher zum Smith Rock State Park zu machen. Das ist ein Kletterparadies:








Dann gehts über Hwy 97, vorbei an Bend, nach Süden. Hier ist wiedermal ein Wahnsinns-Verkehr und es wird in einem deutschen Tempo gefahren. Sowas macht mich fürchterlich nervös. Ich bin froh, als wir auf den Hwy. 138 zum Crater Lake abbiegen können.

Jetzt ist es allerdings erst 14.00 h und so entscheiden wir, heute noch in den Nationalpark zu fahren. Wir fahren hoch zum Crater Lake. Dies ist mit 600 - 800 Meter der tiefste See der USA. Wir fahren über den West Rim Drive und den East Rim Drive soweit offen fast um den See. An jedem Viewpoint müssen wir natürlich aussteigen und diese atemberaubende Landschaft geniessen:








Dieses "kleine" Inselchen, genannt Phantom Ship, ist immer hin 150 m lang:




Dann fahren wir auf der Südseite wieder nach unten. Nachdem der Campingplatz im Nationalpark schon geschlossen ist, fragen wir an der Visitor-Info, wo wir übernachten könnten. Wir haben nämlich keine Lust, erst noch weit zu fahren. Und wir bekommen wieder einen tollen Tip: direkt ausserhalb der Nationalpark-Grenze ist ein Platz, der im Winter als Parkplatz für die Snow-Mobiles genutzt wird. Und im Sommer ist das ein kostenloser Campingplatz. Es ist zwar nicht viel mehr als ein grosser geteerter Parkplatz, aber nachdem wir erst um 18.00 h ankommen, brauchen wir auch nichts weiter. Und vor allem: wir haben Platz, es sind nur noch 3 weitere Wohnmobile auf diesem riesigen Platz.




Und es gibt sogar eine Wärmehütte. Also wenn wir wollten, könnten wir uns dort einheizen und den Abend dort verbringen:



Beate

gespeichert

 Snowdog
 Sourdough
 *****
 



Das sind keine Hundehaare, das ist Husky Glitter !
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 2161

  | WWW |
Re: Herbst im Nordwesten der USA (Reisebericht)
(Antworten #44 Datum: Dezember 27th, 2019 um 5:11:51pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo Beate,

was haben wir alle hier im Forum doch für ein großes Glück, deinem Bericht in so farbiger Weise folgen zu können.

Die Feiertage scheinen dich ja schriftstellerisch schier zu befügeln  .

Vielen Dank für die schnelle Abfolge deiner Beitäge.  


Travel on
Swabian Snowdog

gespeichert


Das wirkungsvollste Mittel gegen Stress & schlechte Laune hat ein Fell, vier Pfoten und bellt !
  Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
Gehe zu:


© copyright 2000-2021 rnr-projects
Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
- impressum - datenschutzerklärung


Alaska-Info Forum (http://www.alaska-info.de/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl)

Powered by YaBB 1 Gold - Beta 7 (Yet Another Bulletin Board)
Copyright © 2000-2001, X-Null & YaBB. All Rights Reserved.