ALASKA - FORUM
Eine Registrierung ist nicht mehr möglich !
Willkommen, Gast. bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich als Teilnehmer.
Mai 25th, 2024 um 7:40:03am
Home | Hilfe | Suchen | Einloggen | Registrieren



--- !!! Liebe Mitglieder, wie schon angekündigt ist das Alaska-Info Forum hier geschlossen und dient nur noch als Archiv.
Ich würde mich freuen, euch alle im neuen Alaska-Forum unter https://www.alaska-forum.de begrüßen zu können. !!! ---




   Alaska-Info Forum
   Alaska
   Nachrichten
   Sorge über Rückgang der Belugawale in Alaska
(Moderator: admin)
Seiten: 1 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
   Autor  Beitrag: Sorge über Rückgang der Belugawale in Alaska  (Gelesen: 1936 mal)
 admin
 Administrator
 *****
 



Ragnar
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 5354

  | WWW |
Sorge über Rückgang der Belugawale in Alaska
( Datum: März 2nd, 2006 um 10:17:30am)
| Zitieren | Ändern

Sorge über Rückgang der Belugawale in Alaska
 

   Innerhalb von nur 30 Jahren ist die Zahl der Belugawale in Alaska auf weniger als ein Viertel zurückgegangen: Während in den 70er Jahren noch rund 1.300 Tiere gezählt wurden, sind es inzwischen nur noch knapp 280.  



admin

gespeichert


https://www.nord-amerika.de
https://www.facebook.com/alaska.info.de
https://www.alaska-dogmushing.de
https://www.yukonquest.info
https://www.iditarod-race.de


Letzte Änderung: admin - Mai 10th, 2012 um 5:44:23pm
 richardalaskanmala
 Full Member
 ***
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 34

  |
Re: Sorge über Rückgang der Belugawale in Alaska
(Antworten #1 Datum: März 9th, 2006 um 5:17:02pm)
| Zitieren | Ändern

hi !
kann es sein daß die muttertiere unfruchtbar werden?

gespeichert

 Rico
 Senior Member
 ****
 




     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 80

  |
Re: Sorge über Rückgang der Belugawale in Alaska
(Antworten #2 Datum: März 9th, 2006 um 7:21:49pm)
| Zitieren | Ändern

Eventuell. Aber das ist alles Spekulation. Einen handfesten Beweis oder besser einen Grund hat man derzeit noch nicht gefunden. Hormonellbedingte Unfruchtbarkeit (beider Geschlechter) infolge von mit versch. Chemikalien, Pestiziden und Weichmachern (Plastik) verseuchten Gewaessern ist bei Walen schon bekannt. Da reichen oft nur winzige Spuren um das hormonelle Gleichgewicht zu stoeren. 1989 und 1996 wurden zwei Weisswal-Hermaphroditen (Zweigeschlechtliche Tiere)  aus dem Wasser gezogen (Pierre Beland et al.) Allerdings stellen solche Abweichungen keinen Beweis fuer belastete Gewaesser dar, resp. dies muss nicht zwangslaeufig aus Gewaesserbelastung resultieren! Tatsache aber ist, dass in Obduktionen von toten Tieren staendig Quecksilber, PCT und DDT gefunden werden.

Aber das KOENNTE nur ein MOEGLICHER Grund fuer die ruecklaufige Entwicklung dieser schoenen Tiere sein...
Was ich geschrieben habe ist also nur eine Ueberlegung und nicht zitierfaehig!

Hoffen wir also, dass sich die Bestaende bald wieder erholen... VG Rico

gespeichert


<North to the Future>

Letzte Änderung: Rico - März 9th, 2006 um 7:43:24pm
  Seiten: 1 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
Gehe zu:


© copyright 2000-2023 rnr-projects
Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
- impressum - datenschutzerklärung

Alaska-Info Forum (https://www.alaska-info.de/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl)

Powered by YaBB 1 Gold - Beta 7 (Yet Another Bulletin Board)
Copyright © 2000-2001, X-Null & YaBB. All Rights Reserved.