Alaska - Ureinwohner - Inuit
Inuit (c) AlaskaTeacher


Informationen zu Alaskas Ureinwohnern; den Athabascan-Indianer, Tlingits, Inuit und Aleuten.

Menue
_____Ureinwohner Alaskas_____
[ ÜBERSICHT ]  [ INDIANER ]  [ ALEUTEN ]  [ INUIT ] 



:: Inuit
Die Eskimos selbst nennen sich Inuit, was der Plural von 'inuik' (Mensch) ist und soviel wie Volk bedeutet. Die abgewandelte Form des Wortes 'askimowew' (Rohfleischesser) im franzsösisch- kanadischen Sprachraum war 'Esquimau' aus der sich der Name Eskimo ableitet, der aber von den Inuit schon immer abgelehnt wurde.
INUIT
Die Inuit lassen sich in zwei Sprachdialekte unterteilen; Yupik, das an der Beringküste und das Inupiat, welches entlang der arktischen Küste, gesprochen wird, zwischen beiden ist eine Verständigung unmöglich. Auch die Inuit sind vor ca. 13.000-8.000 Jahren von Sibirien über die Beringia nach Alaska eingewandert, ob sich die Inuitkultur jedoch in Sibirien oder in Alaska entwickelt hat, darüber streiten noch die Experten. Fest steht, daß sie einst den kompletten Norden Kanadas, Alaskas und die West- und Ostküste Grönlands besiedelten.
Sie ließen sich vorwiegend an der Küste nieder, weil das Meer ihr Hauptnahrungslieferant war. (Robben, Seehunde, Walrosse, Wale und Fische) Als ständige Unterkunft diente nicht das bekannte Iglu, es wurde wahrscheinlich nur vorübergehend als Schutzbehausung errichtet und von den Inuit um sich herrum aus ausgeschnittenen, verharschten Schneeblöcken gebaut. Es hatte meistens einen Durchmesser von 2-5 Metern und durch die im Inneren entstehende Wärme eine geringe Lebensdauer. Die festen Winter- und Sommerbehausungen wurden aus verschieden Materialien, wie Treibholz, Walknochen, Weiden oder Rentierfellen gefertigt.
Bewohnt wurden die Behausungen von den Inuitfamilien, die die wichstigste Kerngruppe der Sippe- bzw. Stammegemeinsschaft darstellten. Selten übernahm jemand den Part des Anführers oder Häuplings, da der Gemeinschaftssinn sehr ausgeprägt war. In der sehr menschenfeindlichen Umgebung, war jedes Individuum mit verantwortlich für das Überleben der gesamten Sippe. Konsequenter Weise gab es auch kaum eine Trennung zwischen Privat- und Gemeinschafteigentum, fast alles wurde geteilt (auch die Frauen). Das Recht existierte nur als Recht für die gesamte Gemeinschaft, also kein Privatrecht. Diese hohe Selbstverantwortung gegenüber der Stammesgruppe erklären auch, die für uns heute brutal erscheinenen, Handlungen, wie das Töten von kranken oder behinderten Kindern und das Zurücklassen von Alten auf eigene Wunsch (Suizid) oder unter Zwang (Mord).
:: Inuit
INUIT
Die Nahrungsbeschaffung war von zentraler Bedeutung und bedeutete für die Inuitmänner, daß ihr Status fast nur von der erfolgreichen Jagd abhing. Neben der Jagd auf Karibus im Landesinneren, die den Inuit die Felle für ihre Kleidung und Boote und das Horn für Werkzeuge und Waffen lieferten, war die Seerobbenjagd von lebenswichtiger Bedeutung, da die Robben, die kälteabweisenden Pelze und Felle gaben. Gejagt wurden auch Walroße und Wale, die Jagd auf letzere stellte ein großes Unternehmen dar, welches die ganze Gruppe beschäftigte (Vorgang siehe Aleuten). Die Tiere wurden zur Nahrung und zum Häuserbau verwendet.
Da die Jagd den Männern vorbehalten war, kümmerten sich die Frauen um die Zubereitung und Konservierung der Beute. Großes Geschick bewiesen die Inuitfrauen im Flechten von Körben und im Nähen, dabei verzierten sie ihre Kleidungstücke mit teilweise komplizierten Mustern. Auch Waffen und Haushaltsgeräte wurden kunstvoll verziert, wenn sie auch nicht den feinen Kunststil der Tlingits erreichten. Erwähnenswert sind auch die sehr ästetischen Masken, die bei rituellen Feiern oder als Totenmasken verwendet wurden.
Neben diesen Masken benutzten die Inuit Musik und den Tanz um ihre Geister und Gespenster zu beschwören. Sie glaubten nur mit der Anrufung übernatürlicher Helfer die Härte ihrer Existenz überstehen zu können. In den rituellen Zeremonien steckte aber auch die Absicht etwas Abwechselung in die Eintönigkeit der langen Wintermonate zu bringen.
Der westliche Lebensstiel, durch die Europäer nach Alaska gebracht, hat auch die Lebensart der Inuit spürbar verändert; der Alkohol hatte verheerende Wirkung auf die Sozialstruktur der Inuits, da sie ihre Frauen zur Prostitution zwangen oder als Sklaven verkauften.
INUIT
Auch der immer mehr geübte Umgang mit Feuerwaffen ließ die Bevölkerungzahl der Inuit sinken, da sie sich in alkoholisierten Zustand selber umbrachten. Die Amerikaner verkauften ihnen sogar gegen die lebenswichtigen Walfangschiffe und Kajaks Alkohol. Heute verdienen sich manche Inuit ihr Einkommen wieder mit der Rentierzucht oder sie besinnen sich auf ihre Fähigkeit, Kunsthandwerk herzustellen, welches sie an Touristen verkaufen.


H O M E
__________________HOME__________________
Impressum |  copyright 1996-2016 © RnR-Projects | http://www.alaska-info.de | kontakt : ed.ofni-aksala@retsambew
Autor: Ragnar Rademacher