ALASKA - FORUM
Eine Registrierung ist notwendig !
Willkommen, Gast. bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich als Teilnehmer.
Januar 16th, 2018 um 10:08:31pm
Home | Hilfe | Suchen | Einloggen | Registrieren
Dieser Artikel (diese Seite)
Die Alaska-Info Facebook Fanseite erreicht ihr unter http://www.facebook.com/alaska.info.de


   Alaska-Info Forum
   Dogmushing
   Yukon Quest [www.yukonquest.info]
   A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Moderator: admin)
Seiten: 1 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
   Autor  Beitrag: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest  (Gelesen: 2509 mal)
 admin
 Administrator
 *****
 



Alaska 4ever
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 3870

  | WWW |
A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
( Datum: Februar 17th, 2005 um 11:15:35am)
| Zitieren | Ändern

Annette Kriller, Tierärztin beim Quest, gibt euch die Gelegenheit, EURE Fragen zum YQ zu beantworten

Postet einfach in diesen Thread Eure Fragen ich werde sie dann, an Annette weiterleiten.

Sie hat wahrscheinlich bis Eagle die Möglichkeit an einen PC zu kommen.

Also nutzt doch diese (wohl einmalige) Gelegenheit!

ragnar

gespeichert


http://www.alaska-info.de
http://www.nord-amerika.de
http://www.facebook.com/alaska.info.de
http://www.nord-amerika-suche.de
http://www.alaska-dogmushing.de
http://www.yukonquest.info
http://www.iditarod-race.de
-----------------------------------
 samohT
 Gast
 
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #1 Datum: Februar 17th, 2005 um 2:37:50pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo,

es erscheint als völliges Rätsel,
wie sich insbesondere das führende Gespann und nachts orientiert.

In diesem Zusammenhang stellen sich mir einige Fragen:

Ist überhaupt eine klar definierte Strecke markiert und wenn dann wie, oder ist es egal, ob man z.B. 5 km weiter westlich oder östlich fährt?

Bestimmt vielleicht der Leithund des führenden Gespanns den
Weg und alle anderen fahren per Geruchsinn hinterher?

Woher weiss der führende Leithund, wo es langgeht und
hat der Musher, der nachts vermutlich je nach Wetter auch
mal gar nichts sieht, überhaupt einen Einfluss auf den
Weg, den die Hunde nehmen?

Vielen Dank

Mit ehrfürchtiger Bewunderung für alle

Thomas (Stadtmensch ohne Hundehaltung)

gespeichert

 Sui
 Gast
 
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #2 Datum: Februar 17th, 2005 um 3:07:45pm)
| Zitieren | Ändern

         Hallo Anette
Wie bist du zum Y.Q. gekommen? Hat man dort Vets. gesucht oder hast du dich für den Job beworben Wünsche euch allen alles gute. Finde ich eine gute Idee das sich eine Tierärztin zu Wort meldet!!!!!
Dickes Lob an alle die uns hier  mit tollen Bildern und Storys versorgen.

Gruss Sui

P.S. Schönen Gruss an Carsten!!!!

gespeichert

 admin
 Administrator
 *****
 



Alaska 4ever
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 3870

  | WWW |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #3 Datum: Februar 17th, 2005 um 11:32:41pm)
| Zitieren | Ändern

Zu samohT / Thomas Frage:

Es gibt einen klar definierten Trail ueber die ganzen 1600 km. Dieser wird mit Holzpfosten markiert, die oben eine Farbmarkierung haben und
fuer nachts ausserdem Reflektoren. In welchen Abstaenden diese Marker gesetzt werden, haengt vom Gelaende ab. In der Regel dienen sie als
gelegentliche Versicherung, dass man sich tatsaechlich noch auf dem richtigen Trail befindet, darueber hinaus, haeufen sie sich natuerlich
bevor Kreuzungen, schwierigen oder unuebersichtlichen Streckenabschnitten etc.
Man kann die Strassenueberquerungen uebrigens an den Fingern abzaehlen, ich finde das gibt einem eine gute Idee ueber die Verhaeltnisse und
Dimensionen hier oben...

Der Streckenverlauf ist der ehemaligen Poststrecke entlehnt. Frueher wurde die Post zwischen Dawson ond Circle per Hundeschlitten transportiert. Es gibt also einen alten existierenden Trail. Das Ganze
wurde dann noch modifiziert und verlaengert und ergibt letztlich die 1600 km zwischen Whitehorse und Fairbanks.
Der Trail ist ueber weite Strecken jedes Jahr derselbe, besonders dort, wo es "ueber Land" geht, d.h. durch Buesche und Baueme, die entsprechend
ausgeschnitten sind. Es erfordert aber jedes Jahr aufs Neue viel Arbeit, diesen Trail auch instand zu halten. Die Arbeit daran beginnt im Herbst.
Dieses Jahr war es besonders muehsam, da es sowohl auf der kanadischen wie auch der alaskanischen Seite ausgedehnte Waldbraende gegeben hat.
Weite Teile der Strecke verlaufen aber auf dem Yukon und dort muss der Trail natuerlich jedes Jahr neu angelegt werden.
Den Mushern voraus (einige Stunden) fahren die "Trailbreaker": meherere unerschrockene Maenner mit Schneemobilen, die den Trail nochmals
auffrischen und alles kontrollieren.

Im Winter werden die Trails ansonsten hauptsaechlich von Schneemobilen genutzt, ein weitverbreitets (und oft neben dem Hundeschlitten einzig
moegliches) Transportmittel.

Es ist selten so, dass der Musher gar nichts sieht (ausser vielleicht bei einem Schneesturm, auch das kommt vor) auch in der Nacht ist es kaum
so dunkel, dass man sich gar nicht orientieren koennte, ausserdem hat jeder eine sehr helle weit leuchtende Stirnlampe dabei.
Die Gefahr besteht eher, dass der Musher einschlaeft und so evtl. mal einen Abzweig verpasst. Es ist richtig, dass die weiter hinten fahrenden
Teams es leichter haben, denn sie folgen im Zweifel den Spuren der vorausfahrenden.

Ueber Leithunde und was einem auf dem Trail alles passieren kann gibt es natuerlich noch jede Menge zu sagen, aber das ist ein ganz eigenes Kapitel und wird auch besser von einem Musher beantwortet, denn ich sehe leider auch hauptsaechlich nur die Checkpoints (


Annette Kriller

gespeichert


http://www.alaska-info.de
http://www.nord-amerika.de
http://www.facebook.com/alaska.info.de
http://www.nord-amerika-suche.de
http://www.alaska-dogmushing.de
http://www.yukonquest.info
http://www.iditarod-race.de
-----------------------------------
 admin
 Administrator
 *****
 



Alaska 4ever
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 3870

  | WWW |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #4 Datum: Februar 17th, 2005 um 11:34:38pm)
| Zitieren | Ändern

Antwort fuer Sui:

Tieraerzte, die sich fuer Schlittenhunde und Rennen interessieren, sind in der ISDVMA (International sled dog veterinary medicin association) organisiert. Aus diesem "Pool" rekrutieren sich normalerweise die
Renntieraerzte. Es gibt eine ganze Reihe solcher Verrueckten, die keine Kosten und Muehen scheuen, um sich unentgeltlich in die Kaelte zu stellen und tagelang auf Musher und ihre Hunde zu warten...

Man faengt normalerweise damit an, bei kleineren Rennen zu assistieren und kann sich dann, wenn man ein bisschen Erfahrung gesammelt hat, fuer die grossen Rennen wie Yukon Quest oder Iditarod bewerben.

Die ISDVMA veranstaltet jaehrliche Meetings, bei denen sich alle auf den neuesten Stand bringen koennen. Es laufen eigentlich immer verschiedene
Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit Mushern um den Wissenstand ueber diese tierischen Ausnahmeathleten weiterzubringen und damit deren
Betreuung zu optimieren.

Annette Kriller


gespeichert


http://www.alaska-info.de
http://www.nord-amerika.de
http://www.facebook.com/alaska.info.de
http://www.nord-amerika-suche.de
http://www.alaska-dogmushing.de
http://www.yukonquest.info
http://www.iditarod-race.de
-----------------------------------
 Bachmeier Uwe
 Gast
 
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #5 Datum: Februar 18th, 2005 um 8:33:30am)
| Zitieren | Ändern

Hallo,
Ist die Teilhnehmerzahl am Rennen begrenzt?
Welche Bedingungen müssen eingehalten werden um am Rennen teilzunehmen?
Was würde der ganze Spaß so ungefähr kosten am Rennen teilzunehmen?
Danke für Deine Mühe.

Grüsse von Deutschland/Ost nach Kanada
Uwe

gespeichert

 Melli
 Cheechako
 *
 



Unless you´re the lead dog. the scenery never changes!
      minnimelli

 Geschlecht: female
 Beiträge: 4

  |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #6 Datum: Februar 18th, 2005 um 10:38:06am)
| Zitieren | Ändern

Hallo,
ich wollte auf diesem Wege liebe Grüße an meine Freundin Annette senden, da wir es beide zeitlich nie schaffen uns zu treffen . Grüß mir Hugh und Kelley, wenn Du sie an einem Checkpoint triffst.  
Liebe Grüße aus Niederbayern, genieße das wonderful land up there... Melli und die Sprintdoggies
P.S. Hoffe wir schaffen es 2005 uns zu treffen, spätestens zur Einweihung meiner Tierphysiotherapiepraxis (noch kein Termin...)

gespeichert


Melli und die Doggies
 walpino
 Gast
 
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #7 Datum: Februar 18th, 2005 um 2:37:27pm)
| Zitieren | Ändern

hallo anette ich grüsse dich aus der schweiz

war dieses jahr auch auf einer hundeschlittentour im yukon - das sind wirklich andere dimensionen und weiten - ein fantastisches erlebnis


1. wie lange müssen die teams in dawson zwangspause machen? ist diese für alle teams gleich?

2. wieviel einfluss habt ihr als tierärzte auf das ausscheiden eines hundes oder das aufgeben eines teams?

3. werden die minuten die ein muscher in whitehorse später starten kann irgendwie berücksichtigt oder ist das so wenig zeit dass es nicht berücksichtigt wird

4. sind die hunde von sebastian schnuelle und er selbst  wohl auf

5. wieso nehmen soviele deutsche daran teil und kein einziger nordeuropäer wie zb finnen oder schweden oder russen (die betreiben diesen sport ja auch)
sind dass alles deutsche die dort wohnen?
gibt es / hat es schon mal europäische musher gegeben die aus europa extra wegen dem quest angereist sind?

fahren alle teams alaskan huskies?

gespeichert

 Inge (Gast)
 Gast
 
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #8 Datum: Februar 19th, 2005 um 5:40:06pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo Annette,
ich habe schon letztes Jahr mit großer Spannung das Rennen im Internet verfolgt, tu das natuerlich auch diesmal. Was ich mir nicht erklaeren kann, ist die Tatsache, dass es in diesem Jahr ohne Ausnahme keinen Musher mehr gibt, der nicht zumindestens einen seiner Hunde gedroppt hat. Woran liegt das?
Leider kann ich den Ausgang des Rennens nicht verfolgen, denn ich fliege naechste Woche in den Yukon
und voraussichtlich werde ich dann waehrend meines Urlaubs auch wieder eine Huskytour machen. Freue mich schon sehr darauf.

Viele Gruesse

Inge

gespeichert

 admin
 Administrator
 *****
 



Alaska 4ever
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 3870

  | WWW |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #9 Datum: Februar 19th, 2005 um 11:38:24pm)
| Zitieren | Ändern

fuer Uwe Bachmeier

Die Teilnehmerzahl ist auf max 50 begrenzt, man muss sich mit anderen
Langstreckenrennen qualifizieren.
Die genauen Vorausssetzungen, Rennregelen, Startgebuehr etc. findest Du
auf der offiziellen Quest site (www.yukonquest.com) unter race
information -> information for mushers.

[oder auf www.yukonquest.info unter Infos-->Regeln]

Annette Kriller

gespeichert


http://www.alaska-info.de
http://www.nord-amerika.de
http://www.facebook.com/alaska.info.de
http://www.nord-amerika-suche.de
http://www.alaska-dogmushing.de
http://www.yukonquest.info
http://www.iditarod-race.de
-----------------------------------
 admin
 Administrator
 *****
 



Alaska 4ever
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 3870

  | WWW |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #10 Datum: Februar 19th, 2005 um 11:41:29pm)
| Zitieren | Ändern

fuer walpino

In Dawson haben alle Musher eine Pflichtpause von 36 Stunden. Hier wird die Differenz aus den unterschiedlichen Startzeiten mit eingerechnet, es
sind also nicht ganz genau 36 Std., aber danach sind die Abstaende der Musher zueinander ausgeglichen, es muss nichts mehr umgerechet werden.

Was das Ausscheiden eines Hundes angeht, ist es zum Glueck so, dass wir mit fast allen Mushern vertrauensvoll zusammenarbeiten. Meistens sieht
es so aus, dass die Musher von sich aus einen Hund, der nicht voll leistungsfaehig ist, "droppen" wollen. Denn egal, was er haben mag, und wenn es auch nur "keine Lust" ist, wird er ihm im Team nicht helfen,
sondern eher hinderlich sein, also laesst er ihn lieber am Checkpoint zurueck, als Gefahr zu laufen, ihn in den Schlittensack laden zu muessen. Wir schauen uns diesen Hund natuerlich auch noch an und entscheiden, ob er in irgendeiner Weise behandelt werden muss, oder nicht. Manchmal ist sich der Musher auch nicht ganz schluessig: ein Hund lahmt ein bisschen oder laesst ein bisschen nach, und stellt ihn uns dann vor. In aller Regel wird dann gemeinsam mit dem Musher ueber die beste Vorgehensweise entschieden.

Fuer den zum Glueck sehr seltenen Fall, dass ein Hund tieraerztlich als nicht gesund genug zum weitermachen befunden wird und der Musher dies
nicht einsieht, wuerde ein Gespraech zwischen Tierarzt, Musher und race-official stattfinden. Letzten Endes hat der race marshall das letzte Wort und kann bestimmen das dieser Hund gedroppt wird oder eine
um soviel laengere Pause eingehalten werden muss, oder was immer sinnvoll ist.

Ich freue mich berichten zu koennen, dass sowohl Sebastian als auch seine Hunde bester Dinge sind! Sie sahen allesamt sehr gut aus, nach Dawson kommend und auch die Untersuchung der Hunde hat keinerlei
ernsthaften Probleme aufgedeckt. Grund genug, fuer den Musher, gut drauf zu sein. Noch dazu ist er ja auch in guter Position!

Es ist ganz schoen teuer und aufwaendig, auch zeitlich, von Europa nach Alaska/Kanada zu kommen, um hier ein Langstreckenrenen zu fahren!!
Gerade die Skandinavier haben ja auch ihre eigenen richtigen Langstreckenrennen (z.B. Finnmarkslopet, Femundslopet...). Da ausser in Skandinavien, die Trainigsbedingungen selten geeignet sind, um Hunde auf ein Langstreckenrennen vorzubereiten, muss man also auch schon fuer das Training eine gewisse Zeit mindestens nach Skandinavien, oder gleich nach Alaska/Kanada.
Die Deutschen, die dieses Jahr hier mitfahren, leben alle in Kanada bzw. Alaska, aber normalerweise gibt es jedes Jahr einzelne Musher, z.B aus der Schweiz, oder auch Deutschland, Frankreich, die extra fuer das Quest anreisen. (Siehe auch Ergebnisse auf der Quest site)



Annette Kriller

gespeichert


http://www.alaska-info.de
http://www.nord-amerika.de
http://www.facebook.com/alaska.info.de
http://www.nord-amerika-suche.de
http://www.alaska-dogmushing.de
http://www.yukonquest.info
http://www.iditarod-race.de
-----------------------------------
 admin
 Administrator
 *****
 



Alaska 4ever
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 3870

  | WWW |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #11 Datum: Februar 21st, 2005 um 10:54:37am)
| Zitieren | Ändern

Fuer Inge:

Eigentlich ist es eher "normal", dass jeder Musher Hunde "droppt". In den letzten Jahren hat es erfreulicherweise immer eine Ausnahme gegeben,
jemanden, der tatsaechlich mit 14 Hunden die Ziellinie ueberquert.

Ich glaube, man kann sich gut vorstellen, dass eis bei einer solchen Distanz unter den Bedingungen immer die eine oder andere Blessur gibt.
Das ist schier nicht zu vermeiden. die Frage ist zunaechst: kann ich als Musher es behandeln und wird es heilen waehrend der Hund weiterlaeuft?

Neben dieser zunaechst essentiellen Frage muss ich mir als Musher aber noch einige weitere Fragen stellen, denn schliesslich geht es nicht nur darum, ueberhaupt ans Ziel zu kommen, sondern es handelt sich nicht zuletzt um ein Rennen. D.h. ich moechte auch moeglichst schnell von A nach B.
Ist also dieser spezielle Hund so wichtig fuer mich und das Team, dass ich nicht auf ihn verzichten kann oder will?

Denn wenn er im Team bleiben soll, bedeutet das, dass ich mich um ihn kuemmern muss, und da er ein Problem hat (sei es Durchfall, wehe Pfoten, eine geringe Lahmheit oder was auch immer) muss ich mich besonders um ihn kuemmern, also Zeit aufwenden (fuer Pfotensalbe, Medikamente,
besondere Fuetterung, Massagen...). Diese Zeit geht mir  - an Schlaf - verloren und ich bin weniger fit.
Inwiefern beeintraechtigt das Problem die momentane Leistungsfaehigkeit des Hundes? Bin ich deshalb fuer eine gewisse Zeit langsamer unterwegs?
Wird er mir wirklich eine so grosse Hilfe sein? Wie gross ist das Risiko, dass ich ihn vielleicht frueher oder spaeter in den Schlittensack laden muss?

Dann gibt es noch die Taktik. Es kann durchaus sinnvoll sein, an bestimmten Checkpoints Hunde zurueckzulassen, einfach nur um mit einer
geringeren Anzahl unterwegs zu sein. Weniger Hunde bedeuten einen klaren Zeitvorteil am Checkpoint (ein- und ausspannen, Booties, Pfotensalbe, fuettern, waessern...). Dieser Zeitvorteil kommt dem Musher aber auch den Hunden zugute - sie haben mehr Ruhezeit. Ausserdem kann ich an Gewicht einsparen: weniger Futter, weniger Booties, weniger Decken... es
"laeppert" sich.

Und das sind nur die Kritierien, die mir so einfallen, ich bin sicher, wenn ihr Musher fragt, die haben noch ein paar Punkte mehr, die es zu bedenken gilt.

Zusammengefasst will ich damit sagen: 14 Hunde von Start bis Ziel ist nicht unbedingt ein Vorteil und Hunde droppen, heisst nicht zwangslaeufig dass der Hund nicht haette weiterlaufen koennen.

Annette Kriller

gespeichert


http://www.alaska-info.de
http://www.nord-amerika.de
http://www.facebook.com/alaska.info.de
http://www.nord-amerika-suche.de
http://www.alaska-dogmushing.de
http://www.yukonquest.info
http://www.iditarod-race.de
-----------------------------------
 dschuui
 Gast
 
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #12 Datum: Februar 23rd, 2005 um 5:04:22pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo Annette,

mich würde interessieren, ob man vom Yukon Quest unter allen Bedingungen wirklich noch von einem "Vergnügen" für die Hunde sprechen kann. Mir ist bekannt, dass der Husky für sein Leben gerne rennt, doch ich kann mir vorstellen, dass er an solchen extremen Langstreckenrennen doch sehr an seine Grenzen kommt. Oder nicht? Ich habe mir zwar einige der Videostreams angeschaut und die Hunde scheinen immer zu lächeln und zu schwänzeln... ich kann mir aber fast nicht vorstellen, dass solch ein Rennen schlussendlich noch Spass machen kann?

Vielen Dank für deine Antwort und ich wünsch dir noch eine schöne Zeit am Rennen und viele gesunde und frohe Huskies! Ich wünscht ich wär auch dort...

Liebe Grüsse aus der Schweiz,
Daniela

gespeichert

 biber
 Cheechako
 *
 



Ich mag keine Signaturen!
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 1

  |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #13 Datum: Februar 13th, 2006 um 11:31:02am)
| Zitieren | Ändern

hi,wie schaffst du es bei so wenig schlaf neben deinem job als vet die fragen zu beantworten und gleichzeitig gut drauf zu sein ?(und immer super auszusehen)                                                         gruss b.,a.,d.undwilma                                                                        
am Februar 17th, 2005 um 3:07:45pm schrieb Sui :
         Hallo Anette
Wie bist du zum Y.Q. gekommen? Hat man dort Vets. gesucht oder hast du dich für den Job beworben Wünsche euch allen alles gute. Finde ich eine gute Idee das sich eine Tierärztin zu Wort meldet!!!!!
Dickes Lob an alle die uns hier  mit tollen Bildern und Storys versorgen.

Gruss Sui

P.S. Schönen Gruss an Carsten!!!!
Zitierten Beitrag lesen

gespeichert

 admin
 Administrator
 *****
 



Alaska 4ever
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 3870

  | WWW |
Re: A.Kriller beantwortet EURE Fragen zum Quest
(Antworten #14 Datum: Februar 13th, 2006 um 11:32:52pm)
| Zitieren | Ändern


@biber
huch - sorry !
der thread ist natuerlich vom letzten Quest (05)
---

ich schliesse den thread.

admin

gespeichert


http://www.alaska-info.de
http://www.nord-amerika.de
http://www.facebook.com/alaska.info.de
http://www.nord-amerika-suche.de
http://www.alaska-dogmushing.de
http://www.yukonquest.info
http://www.iditarod-race.de
-----------------------------------
  Seiten: 1 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
Gehe zu:



© copyright 2000-2017 rnr-projects
http://forum.alaska-info.de
Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
- impressum -


Alaska-Info Forum (http://www.alaska-info.de/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl)

Powered by YaBB 1 Gold - Beta 7 (Yet Another Bulletin Board)
Copyright © 2000-2001, X-Null & YaBB. All Rights Reserved.