ALASKA - FORUM
Eine Registrierung ist nicht mehr möglich !
Willkommen, Gast. bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich als Teilnehmer.
Mai 20th, 2024 um 6:25:59pm
Home | Hilfe | Suchen | Einloggen | Registrieren



--- !!! Liebe Mitglieder, wie schon angekündigt ist das Alaska-Info Forum hier geschlossen und dient nur noch als Archiv.
Ich würde mich freuen, euch alle im neuen Alaska-Forum unter https://www.alaska-forum.de begrüßen zu können. !!! ---




   Alaska-Info Forum
   Alaska
   Tipps
   Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Moderator: admin)
Seiten: 1 2 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
   Autor  Beitrag: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling  (Gelesen: 6222 mal)
 pcubed
 Cheechako
 *
 



Ich mag keine Signaturen!
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 6

  | WWW |
Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
( Datum: Mai 25th, 2012 um 2:59:53pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo zusammen!

Soeben bin ich vom stillen Mitleser dieses Forums auch zu einem Mitglied geworden. Die zahlreichen Beiträge von unerfahrenen Neu-Alaska-Reisenden und die hilfreichen Antworten haben mich motiviert, ebenfalls Teil dieser Community zu werden.

Auch ich bin bereits ein riesengroßer Fan Alaskas geworden, ohne das Land bislang besucht zu haben. Nun soll es allerdings dazu kommen und ich würde ich für meine ersten Gehversuche in fremdem Territorium um Eure Unterstützung bitten.

Vorwegschicken möchte ich, dass ich früh mit meiner Planung beginne, Reisezeitraum soll dann Mai-Juni 2013 werden! Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus kann man jedoch nie früh genug starten, eine so weite Reise zu planen. Nach aktueller Planung reise ich alleine, evtl. gesellt sich noch ein zweiter Gleichgesinnter dazu.

Folgende Dinge würden mich in Alaska interessieren, ob ich alle unterbringe, wage ich selbst zu bezweifeln (Logistik-, Zeit- und Budgetfrage):
• Fischen, am liebsten Hailbut und Lachs
• Tauchen, ich habe gehört, man kann in Alaska mit neugierigen Seelöwen tauchen (Tauchschein vorhanden)
• möglichst viele wilde Tiere sehen (Bären, Elche, Wale, Adler...)
• mind. einen Nationalpark besuchen (wandern, Kanufahren, reiten, etc.)
• möglichst viel Zeit in der Natur verbringen und sie ohne große Hast genießen
• salopp formuliert: ein bisschen Touri-Zeugs mitnehmen, Anchorage sehen und auch die landestypische Küche ausprobieren

So viel zu den Aktivitäten! Eine grobe Route habe ich mir auch schon überlegt, hier würde ich um Eure geschätzte Meinung bitten!

• Flug ab D (München, Frankfurt) nach Anchorage
• ein paar Tage Aufenthalt in der Stadt und kleine Ausflüge von dort aus (z.B. zum Wale-Beobachten mit dem Mietauto nach Seward und dort eine Bootstour buchen)
• Denali National Park, Aufenthalt ebenfalls ein paar Tage, allerdings habe ich hier noch keine konkrete Vorstellung, wie das Besuchen des Parks funktioniert. Kann man sich im Park frei bewegen oder muss/kann man Guided Tours buchen, die einem die besten Spots zur Tierbeobachtung zeigen und einen sogar dorthinfahren? Wie funktioniert die Übernachtung im Park? Ich habe von CGs und Lodges gelesen... Welche Möglichkeiten hat man denn dort?
• vor dem Abflug nochmals ein paar Tage in Anchorage, um einen möglichst stressfreien Ablauf beim Rückflug zu haben

Die Reisedauer würde ich mit zwei vollen Wochen in Alaska ansetzen, die Flüge exklusive. Reicht das oder ist das für meinen Aktivitätenplan sogar zu großzügig gerechnet?

Euren Beiträgen konnte ich entnehmen, dass verschiedene Straßen (Gravel-Roads) für Mietwägen nicht freigegeben sind. Habe ich diesbezüglich wegen meiner geplanten Route (sofern diese überhaupt Sinn macht) Einschränkungen zu befürchten?

Fragen über Fragen! Ich freue mich über jeden kleinen Hinweis und jede Anregung, die ihr mir geben könnt. Vielen Dank dafür, schonmal im Voraus!

Herzliche Grüße,
Peter

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1618

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #1 Datum: Mai 25th, 2012 um 3:13:51pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo Peter,

erstmal herzlich willkommen hier im Forum.

Ja, Du bist wirklich früh dran mit der Planung, aber das ist ganz gut so.

Wie ich das verstehe, willst Du keine normale Rundreise machen, sondern Dich auf Anchorage (mit Ausflügen) und den Denali NP konzentrieren. Zu Anchorage kann ich nicht viel sagen, mir hat die Stadt nicht gefallen und wir sind bisher immer nur durchgefahren, mit einem Stop im Supermarkt. Auch zu den Ausflügen von dort weiss ich nicht Bescheid. Soweit ich diese gesehen habe, sind sie alle sehr sehr teuer. Und da wir immer mit dem Camper unterwegs waren, haben wir uns diese Kosten gespart, denn die Tiere sieht man vom Camper aus genauso gut und fast genauso oft.
(Man muss nur sehr langsam fahren!).

Zum Fischen weiss ich nur, dass Du ein Permit brauchst, dass Du vor Ort kaufen kannst.

Tauchen: ok, wenns Spass macht bei Wassertemperaturen von unter 10 Grad.

Wandern: so gerne wir wandern, in Alaska haben wir drauf verzichtet. Natürlich kann man wandern, in der Gruppe und mit Führer, aber das ist nicht so unser Ding, wir gehen lieber allein. Und das geht in Alaska (fast) gar nicht, da es kaum ausgeschilderte Wanderwege gibt und ausserdem die Gefahr mit dem Bären auch nicht unterschätzt werden sollte.

Mietwagen: egal welcher, immer schon in Deutschland bei einem deutschen Veranstalter buchen. Nur so hast Du alle nötigen Versicherungen in der richtigen Höhe inclusive. Bei Buchung in Alaska hast Du nur die in Alaska gesetzliche Mindest-Haftpflichtversicherung und die ist sehr niedrig (den genauen Betrag weiss ich nicht). Auf jeden Fall zu niedrig, falls Du einen Unfall hast.

Im Denali NP gibst ein paar kleinere Wanderungen rund um das Visitercenter. Ansonsten kannst Du nur mit dem Bus in den Park kommen. Diese Busse fahren dann bis zum Wonderlake, mit einigen Stops zwischendurch, wo Du überall aussteigen kannst. Aber auch da ist mit Wandern nicht so viel drin, Du müsstest einfach querfeldein gehen, es gibt keine Wanderwege.

Die Busse halten aber immer, wenn irgendwo Tiere zu sehen sind und halten so lange, bis auch der letzte Tourist sein Foto geschossen hat.

Im Denali selbst gibts nur 3 Campingplätze. Aber rund um den Eingang und in ein paar Kilometern Entfernung gibts jedes Menge Lodges und Cabins. Da solltest Du mal googeln.

Noch zu Deiner Reisezeit: wir waren heuer das erstemal im Mai dort oben. Es ist eine wunderschöne Zeit, allerdings für einen Ersttäter finde ich diese Zeit schon etwas früh. Als frühesten Zeitpunkt würde ich Mitte Mai vorschlagen. Vorher hat auch der Denali NP noch nicht offen und ich glaube, es gibt auch kaum irgendwelche Besichtigungstouren von Anchorage aus bis Mitte Mai. Eine sehr schöne Zeit ist auch Anfang September, wenn die Laubfärbung beginnt.

Für Deine geplanten Aktivitäten reichen 2 Wochen voll aus. Ich bin mir jedoch sicher, dass Du wiederkommen wirst.

Viel Spass beim weiteren Planen.

Gruss Beate

gespeichert


Letzte Änderung: BeateR - Mai 25th, 2012 um 3:16:50pm
 Truck_Camper
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 707

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #2 Datum: Mai 25th, 2012 um 5:59:01pm)
| Zitieren | Ändern

Saluti Peter

Du hast vom Vorredner schon einiges gelesen. Nach einigen Reisen in Alaska inkl.Yukon möchte ich doch auch ein paar Anmerkungen anbringen:

Reisezeit:

Würde ich eher so ab erster Juni-Woche empfehlen.
z.B. diesen Winter hat Anchorage noch spät sehr viel Schnee erhalten, dann wird es oft sehr spät im Frühling bis dieser wirklich eingekehrt ist.

PKW mieten:
Wie erwähnt schon von zu Hause.

Gravel Road:
Diese musst du nicht fahren; falls du das doch willst gibt es in Anchorae nur ein Vermieter welcher das erlaubt: Go North

Denali NP:
Die Shuttle bis zum Wonderlake, beginnen erst ab dem 8.Juni, sonst bis Toklat/Eielson

Fischen:
Da wäre die Kenai Halbinsel ideal, z.B. am Russian River

Wandern:
da sind wirklich die Möglichkeiten sehr eingeschränkt, beim Denali Visitor Center, einer am Wonderlake, sonst ev. am Steese Hwy bei Fairbanks, White Mts., Chugach
Mts.
Wal-Touren:
Diese sind ab Seward prädistioniert.(Kenai Fjords)

zu Anchorage:
Ob sich dort mehrere Tage lohnen, das wage ich zu bezweifeln.
Bei 14 Tagen könnte ich mir auch eine kleine Schlaufe mit dem PKW vorstellen.

Bei mehr Fragen, klopf wieder an!

Gruss
TC

gespeichert

 pcubed
 Cheechako
 *
 



Ich mag keine Signaturen!
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 6

  | WWW |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #3 Datum: Mai 25th, 2012 um 7:30:56pm)
| Zitieren | Ändern

Wow, vielen Dank für Eure ausführlichen und - vor allem - so zeitnahen Reaktionen! Damit hätte ich nicht gerechnet. Ihr seid wirklich spitze.

Am besten ist es wohl, wenn ich der Reihe nach auf Eure Anmerkungen eingehe!

@BeateR
Eine "normale Rundreise" hatte ich bisher in dieser Form noch nicht in's Auge gefasst - vielleicht habe ich mich aber auch von einigen großen Reiseveranstaltern mit ihren Pauschalangeboten (konkret denke ich da gerade an Meier's Weltreisen) abschrecken lassen. Einer selbst gewählten Rundreise stehe ich aber grundsätzlich nicht abgeneigt gegenüber!

Auch die Idee, mit dem Camper durch das Land zu reisen, finde ich durchaus ansprechend. Allerdings habe ich das noch nie gemacht und bin mir da - zumindest momentan - ziemlich unsicher, ob das das richtige für mich ist. Lohnt sich das alleine überhaupt, einen Camper zu mieten? In anderen Beiträgen habe ich zwar gelesen, dass es nahezu "an jeder Ecke" einen Camping-Platz gibt, an dem man auch mit dem Camper stehen bleiben kann, aber dann bräuchte ich wahrscheinlich trotzdem einen groben Plan, welche Route ich wählen sollte, denkt ihr nicht? Die Preise habe ich gerade mal oberflächlich betrachtet, verglichen mit einem Hotel wäre das auf jeden Fall eine nicht unter den Teppich zu kehrende Alternative! [edit: Darf man den Camper mit einem normalen PKW-Führerschein fahren oder brauche ich hierfür etwas anderes?]

Von dem "Permit" für das Fischen habe ich bereits gelesen, gibt es darüber hinaus auch Anbieter, die Ruten und dergleichen verleihen? Eigentlich wollte ich an Angel- und Tauch-Equipment so wenig wie möglich mitnehmen, sondern eher alles ausleihen! Das Tauchen im "kalten" Wasser sollte [edit: k]ein Problem darstellen, rein in den Trockentauchanzug und los geht's.

Der Gedanke mit dem Wandern war wohl etwas irreführend... Grundsätzlich ist das nicht meine oberste Priorität, wichtig ist mir nur, viel Zeit in der Natur zu verbringen. Ob ich das jetzt mit einer Guided Tour oder auf eigene Faust unternehme, ist für mich nicht ausschlaggebend.

Vielen Dank für den Hinweis mit dem Mietwagen! Ich hätte vermutlich online nach einem lokalen Anbieter vor Ort gesucht. Wenn das bei einem (deutschen) Internetanbieter aber sinnvoller ist, dann werde ich das selbstverständlich auf diesem Weg angehen. Thanks!

Diese Busfahrt mit den Stopps bei jedem Tier erinnert mich etwas an eine Safari in Kenia, die ich vor ein paar Jahren mitgemacht habe. Das war eine sehr schöne Erfahrung, die ich mir auch gut in Alaska wieder vorstellen könnte. Wie sind denn die Preise (ungefähr) für die Park-Ausflüge und wie viele Tage sollte ich in etwa rechnen, um ausreichend Zeit zu haben, die meisten Tiere, die es im Park gibt, auch vor die Linse zu bekommen? Muss ich dafür überhaupt einen Übernachtungs-Aufenthalt buchen oder wäre das auch mit dem Camper denkbar?

Vielen Dank auch für den Hinweis zur Reisezeit. Ich bin da ziemlich flexibel... Wie ich aber jetzt schon feststelle, werde ich mich wohl entscheiden müssen, welche Aktivitäten ich hoch priorisiere und dann die Reisezeit danach abstimmen.

@Truck_Camper
Auch dir vielen Dank für die Tipps zu den Ausflügen! Den Anbieter in Seward werde ich mir gleich mal näher ansehen. Hast du selbst schon mal eine Bootstour mit Kenai Fjords mitgemacht? Falls ja, kannst du mir eine Tour empfehlen, bei der man Wale und evtl. auch einen Glacier zu Gesicht bekommen kann (zumindest eine, bei der die Wahrscheinlichkeit hoch genug ist...)?

Die "Schlaufe mit dem PKW" hat mich gleich aufhorchen lassen! Welche Route sollte ich mir als Einsteiger (vielleicht dann sogar mit dem Camper) denn mal näher ansehen, um innerhalb meiner anvisierten Reisezeit bleiben zu können?

Tausend Dank Euch beiden! Das macht mir richtig Mut, mich weiter mit diesem doch sehr komplexen Thema zu beschäftigen!

Liebe Grüße,
Peter

gespeichert


Letzte Änderung: pcubed - Mai 25th, 2012 um 7:32:37pm
 Truck_Camper
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 707

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #4 Datum: Mai 25th, 2012 um 9:53:01pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo

Fjords Tour: Ja, diese haben wir schon zweimal unternommen. Trotz dem etwas hohen Preis hat sich die Tour immer bezahlt gemacht.
Dort siehst du sicher ein grosse Palette an Tieren, wie auch kalbernde Gletscher.

(Eine) Alternativ Rundtour:
Anchorage-Denali-Cantwell-Denali Hwy-Paxon-Glennallen-Glenn-Hwy-Palmer-Anchorage-Seward-Anchorage. (ca.1500km)

Wieviel Tage im Denali:

Manche investieren eine Woche; ich meine, wenn das Wetter passt, genügen 2-3 ganze Tage.
Ob und was Du für Tierbegegnungen erleben wirst, kann Dir niemand sagen.

Wir wählen für Canada/Yukon/Alaska immer die sicher teurere Variante; Camper oder WoMo!
Da hat man das Haus dabei!!

Gruss
TC

gespeichert


Letzte Änderung: Truck_Camper - Mai 25th, 2012 um 9:55:26pm
 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1618

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #5 Datum: Mai 26th, 2012 um 8:58:58am)
| Zitieren | Ändern

Hallo Peter,

noch zu Deinen Angaben:

Mit dem Camper ist es in Alaska/Yukon auf jeden Fall einfacher zu reisen, da Du wirklich überall einen Camping-/Stellplatz bekommst, auch ohne Vorbuchung. Allerdings gibts da ein Problem: es gibt wahrscheinlich keine Vermieter, die an Einzelpersonen vermieten. Bei Campern wird immer drauf geachtet, dass 2 Personen im Auto sind, damit einer beim Rückwärts-Fahren aufpassen kann. Das müsstest Du dann im Bedarfsfall mit dem Vermieter oder Reiseveranstalter abklären. Du brauchst nur Deinen normalen PKW-Führerschein.

Recht viele Strassen gibt es dort nicht. Wenn Du Dir mal eine Strassenkarte anschaust, dann kannst Du entweder von Anchorag aus einen Kreis über den Denali, zurück und dann auf die Kenai-Halbinsel fahren, mit ein paar Stichstrassen nach Seward oder Valdez z.b.

Eine andere Möglichkeit wäre die "8". Da ist dann der Yukon mit inbegriffen. In diesem Fall würde ich aber eine Anmietung in Whitehorse empfehlen, da die kanadischen Womo-Vermieter grosszügiger mit den erlaubten Strassen sind. Der Grenzübergang zwischen Kanada und USA und zurück ist mit dem Auto kein Problem und wenn Du nach Whitehorse fliegst, brauchst Du nichteinmal ESTA.

Die "8" ist die "Touristenrennstrecke" dort oben, also:
Whitehorse, Haines - Skagway (Fähre), Tok, Delta, Fairbanks, Denali, Anchorage, Tok, Dawson City, Whitehorse. Schau Dir das am besten mal auf einer Karte an.

Wenn Du diese Runde in 2 Wochen fährst, hast Du allerdings keine Zeit mehr für andre Aktivitäten, wie Tauchen oder Bootstour. Die von TC beschriebene Rundtour wäre da schon besser.

Tauchausrüstung und Angelausrüstung müsste eigentlich überall zu mieten sein. Die Amerikaner haben sowas normalerweise nicht selbst dabei.

Viele wilde Tiere sehen wirst Du je nach Jahreszeit. Wir waren bisher immer im September und haben da immer Grizzley gesehen, direkt vom Strassenrand. Dieses Jahr im Mai war zwar kein Grizzley dabei, dafür aber jede Menge Schwarzbären, Elche, Karibous etc.

Wg. Denali-Preisen etc. kannst Du Dich hier mal durchklicken:
http://www.nps.gov/dena/index.htm

Die Busfahrt wirkt wirklich etwas wie die Safari-Touren in Afrika. Nur dass Du da natürlich in einem geschlossenen Bus sitzt und es ist s....kalt dort drinnen, es zieht durch alle Ritzen und die Sitze sind sehr unbequem.

Viel Spass
Beate

gespeichert

 Truck_Camper
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 707

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #6 Datum: Mai 28th, 2012 um 8:17:20pm)
| Zitieren | Ändern

@beate


Allerdings gibts da ein Problem: es gibt wahrscheinlich keine Vermieter, die an Einzelpersonen vermieten. Bei Campern wird immer drauf geachtet, dass 2 Personen im Auto sind, damit einer beim Rückwärts-Fahren aufpassen kann



Nun, das stimmt natürlich nicht!

Jeder WoMo Vermieter, vermietet auch an Einzel-Reisende!
z.B.
- Go North
- Fraserway
-Go West
-Road Bear

Vorallem Go North ist ja relevant für den Threadsteller; habe das schriftlich von Go North, wie auch von den anderen erwähnten.

Truck_Camper

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1618

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #7 Datum: Mai 28th, 2012 um 8:34:04pm)
| Zitieren | Ändern


am Mai 28th, 2012 um 8:17:20pm schrieb Truck_Camper :
@beate



Nun, das stimmt natürlich nicht!
Zitierten Beitrag lesen


Was heisst hier: stimmt "natürlich" nicht?? So "natürlich" ist das nämlich gar nicht. Zumindest haben wir diese Auskunft bekommen. Und wenn Du andere Auskünfte hast, ist das ja umso besser für Dich.

Ich würde auf jeden Fall mich im Vorfeld erstmal erkundigen, ob es nicht doch Schwierigkeiten macht.

Gruss Beate

gespeichert

 Truck_Camper
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 707

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #8 Datum: Mai 29th, 2012 um 8:48:29am)
| Zitieren | Ändern


Und wenn Du andere Auskünfte hast, ist das ja umso besser für Dich.


Das ist nicht besser für mich, sondern für den Threadsteller.

Hier nur ein Statement von Go North:

Thank you for your e-mail. Yes, even 1 person can rent a camper or motorhome with GoNorth.

With best regards,
Bianca
GoNorth Car & Camper Rental
P.O. Box 60147
Fairbanks, Alaska 99706-147
Habe noch weitere 3 Bestätigungen.!
Kannst Du das denn nicht akzeptieren?

Gruss
TC

gespeichert

 pcubed
 Cheechako
 *
 



Ich mag keine Signaturen!
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 6

  | WWW |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #9 Datum: Mai 29th, 2012 um 10:25:54am)
| Zitieren | Ändern

Vielen Dank für Eure weiteren Antworten! Da bin ich ja dank Eurer Hilfe ein großes Stück weitergekommen!

Ein paar kleine Fragen habe ich aktuell noch zu Euren Ausführungen:

@ TC
Mit der Fjords Tour, meinst du da die "Northwestern Fjord Tour"? (Link zum Anbieter.)

Vielen Dank auch für deinen Routenvorschlag! Das klingt wirklich interessant. Wie lang würde ich denn für diese Route brauchen, wenn ich nicht unbedingt hetzen will? Davon hängt ja nicht zuletzt auch der Preis für den Camper ab.

Und vor allem, wie informiert man sich im vorhinein über die CGs am Rande der Route, gibt es da ein Verzeichnis o.ä., in dem ich nachschlagen kann?

Hm, ich denke, drei Tage sind für den Park genug. Länger waren wir auch in Afrika nie in einem Nationalpark. Entweder man hat eben Glück oder man muss den Standort wechseln, die Erfahrung habe ich bisher gemacht.

@ BeateR
Danke für deine Tipps! Dass ich keinen weiteren Führerschein brauche, ist auf jeden Fall gut zu wissen. Und ob ich nun einen Vermieter finden kann, der auch an eine Einzelperson vermietet, wird sich zeigen. Viel wichtiger war mir der Hinweis, dass es vermutlich sehr wohl Sinn macht, zu zweit zu sein, alleine um Probleme beim Rückwärtsfahren zu vermeiden!

Die Route vom TC finde ich bis jetzt sehr interessant! Dein Vorschlag mit der "Touristenrennstrecke" klingt zwar auch super, ist mir aber für meinen ersten Trip offen gesagt zu weit. Auch einen Grenzübergang muss ich beim ersten Besuch nicht zwingend dabei haben. Außerdem hast du ja schon erwähnt, dass mir dann nicht mehr viel Zeit für andere Aktivitäten bleiben würde. Dennoch vielen Dank für den Tipp!


Tauchausrüstung und Angelausrüstung müsste eigentlich überall zu mieten sein. Die Amerikaner haben sowas normalerweise nicht selbst dabei.
Danke, sowas erfährt man tatsächlich nur von Insidern, spitze.

Puh, wenn sich der Grizzly eher im September zeigt, wäre das fast eine Überlegung, meine Reisezeit etwas nach hinten zu schieben... Gibt es da große Unterschiede im Preis der Flüge zwischen Juni und September?


Wg. Denali-Preisen etc. kannst Du Dich hier mal durchklicken:
http://www.nps.gov/dena/index.htm
Merci!

Wie sieht es denn eigentlich mit Reiseführern aus? Gibt es da einen, den ihr ganz besonders empfehlen könnt?

gespeichert


Letzte Änderung: pcubed - Mai 29th, 2012 um 10:26:50am
 Truck_Camper
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 707

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #10 Datum: Mai 29th, 2012 um 2:30:35pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo Peter

Ich meine folgende Tour:

http://www.kenaifjords.com/kenai-nationalpark.html
Du hast ja 14 Tage, das klappt sicher in diese Zeit!

Die Infos holst Du dir auf den entsprechenden WEB-Seiten, oder von mir.
Der Woodalls wäre ein dicker Band oder die Milepost um schon von zu Hause aus zu sondieren.


Und ob ich nun einen Vermieter finden kann, der auch an eine Einzelperson vermietet, wird sich zeigen.


Du bist zu 100% auf der sicheren Seite, auch als Einzel-Reisender um in Alaska/Yukon/BC einen Camper mieten zu können.
Habe schon oft Reise/Routenplanungen für allein Reisende gemacht.

Reiseunterschiede Juni/Sept:

Im Juni  erlebst Du den AK/Yukon Frühling, mit langen und angenehm warmen Tagen.
z.T. sind die auftretenden Moskitos eine Plage, welche im Sept. sozusagen verschwunden sind.
Im Sept kann es auch schon mal Schnee geben mit kalten Tagen/Nächten.
Auch sind ab Mitte Sept. viele CG's schon wieder geschlossen.
Die Flugpreise sind in etwas gleich; ideal ist ja der Direktflug mit Condor.

Reiseführer:
Kann ich dir uneingeschränkt den von Reise Know How" empfehlen, "Kanada der ganze Westen mit Alaska".

Grizzlys:
Nun, diese siehst Du oft aus weiter Distanz im Denali NP, sonst wie schon erwähnt spontan on Tour.

Gruss
TC

gespeichert

 pcubed
 Cheechako
 *
 



Ich mag keine Signaturen!
     

 Geschlecht: male
 Beiträge: 6

  | WWW |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #11 Datum: Mai 29th, 2012 um 4:04:11pm)
| Zitieren | Ändern

So, nach den vielen zahlreichen hilfreichen Beiträgen habe ich mal noch ein paar eigene Nachforschungen betrieben.

Das Permit für's Fischen habe ich mal rausgesucht, das kostet für 14 Tage 80$, das ist schon okay. Finde ich jetzt nicht überteuert. (offizielle Quelle: http://www.adfg.alaska.gov/index.cfm?adfg=license.prices)

Ich denke, nach all den ersten Empfehlungen hier sollte ich auf jeden Fall zu zweit reisen, alleine schon um den Preis für den Camper für mich selbst etwas zu drücken und auch beim Manövrieren des ungewohnten Gefährts etwas sicherer zu sein.

Mittlerweile bin ich auch schon so weit, dass ich das Tauchen wohl (zumindest aus der verbindlichen Planung) gänzlich auslassen würde und das höchstens spontan noch nachbuchen würde, falls sich vor Ort ein entsprechender Anbieter "aufdrängen" würde. Da könnte ich mich ja in Seward oder Anchorage noch einmal umsehen.

Wie verhält es sich denn mit den CGs im Denali? Nach welchen Kriterien sollte ich dort einen auswählen? Meinen bisherigen Überlegungen zufolge würde ich drei Tage bleiben wollen, was für den Teklanika die Voraussetzung wäre. Aber nach welchen Kriterien sollte ich sonst den CG wählen? Gibt es Unterschiede bzgl. der Anbindung an den Tourbus oder wäre es doch besser, einen anderen CG aufzusuchen, um selbst mit dem Camper herumfahren zu dürfen? Auch hinsichtlich der Gebühren?

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1618

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #12 Datum: Mai 29th, 2012 um 4:25:56pm)
| Zitieren | Ändern

Und schon wieder ich

Also: Du brauchst für den Buss den Camper-Pass.
http://www.nps.gov/dena/planyourvisit/bus-fees.htm#CP_JUMP_229877

Der Vorteil des Teklanika ist halt, dass Du bis zum CG mit dem eigenen Fahrzeug fahren darfst und Dir dafür so lange Zeit nehmen kannst, wie Du willst. Und der Teklanika ist der weiteste Punkt im NP, den Du allein fahren darfst. Wenn Du im Riley CG übernachtest, dann kannst Du nur ein paar Meilen in den NP fahren.

Der nächste Vorteil des Teklanika: der allererste Bus morgens kommt dort 1 Stunde später an, als er am Riley abfährt. Man hat also morgens länger Zeit und sitzt über den Tag gerechnet auch nicht so lange im Bus.

Die Gebühren für den CG findest Du hier:
http://www.nps.gov/dena/planyourvisit/campground-reservations.htm

Gruss Beate

gespeichert

 Truck_Camper
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 707

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #13 Datum: Mai 29th, 2012 um 5:08:21pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo


Meinen bisherigen Überlegungen zufolge würde ich drei Tage bleiben wollen, was für den Teklanika die Voraussetzung wäre. Aber nach welchen Kriterien sollte ich sonst den CG wählen? Gibt es Unterschiede bzgl. der Anbindung an den Tourbus oder wäre es doch besser, einen anderen CG aufzusuchen, um selbst mit dem Camper herumfahren zu dürfen? Auch hinsichtlich der Gebühren?


Zum Teklanika darfst du ja nur fahren, wenn Du diesen auch für 3 Nächte fix gebucht hast. Du darfst aber das WoMo während der CG-Zeit nicht aus dem Areal bewegen!
Dieser ist sicher ein toller Platz, aber falls das Wetter dir einen Streich spielt, kannst Du wohl diesen Platz wieder verlassen, aber die bezahlte CG-Fee geht verloren.
Daher buchen wir, meistens den Riley am Eingang des Denali. Dort buchst du je nach Wetter zuerst 1 Nacht und verlängerst dann , falls weitere Tage in Frage kommen. Der Savage CG , bis dorthin ist die Strasse paved darfst Du auch fahren, dieser ist aber oft schon früh FULL.
Kosten hast Du für, den NP/ Shuttle und CG.

Gruss

TC

gespeichert

 BeateR
 Sourdough
 *****
 



Ich mag keine Signaturen!
     

   Beiträge: 1618

  |
Re: Ein weiterer hilfesuchender Alaska-Neuling
(Antworten #14 Datum: Mai 29th, 2012 um 5:44:15pm)
| Zitieren | Ändern

Hallo TC,

also wenn ich eine solche Reise unternehme, dann lasse ich mich doch von einem Tag schlechtem Wetter nicht abhalten   Du ja sicher auch nicht.

Das ist doch kein Problem: am ersten Tag fährt man gaaaaanz langsam bis zum Teklanika und geniesst jeden Kilometer.

Für den nächsten Tag hat man die Bustour zum Wonderlake gebucht. Da muss man also das Womo gar nicht bewegen.

Und am dritten Tag fährt man gaaaaanz langsam wieder raus.

Und das alles, egal wie das Wetter ist.

Dazu kommt: der Teklanika kostet 16,00 $/Nacht, der Riley 22,-$. Da kann man also gut eine Nacht am Teklanika verfallen lassen.

Ist natürlich alles Geschmackssache. Wir waren ja jetzt im Mai notgedrungen auf dem Riley, weil im Park alles noch geschlossen hatte. Aber ganz ehrlich: mir waren da einfach zu viele Menschen.

Gruss Beate

gespeichert

  Seiten: 1 2 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
Gehe zu:


© copyright 2000-2023 rnr-projects
Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
- impressum - datenschutzerklärung

Alaska-Info Forum (https://www.alaska-info.de/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl)

Powered by YaBB 1 Gold - Beta 7 (Yet Another Bulletin Board)
Copyright © 2000-2001, X-Null & YaBB. All Rights Reserved.