ALASKA - FORUM
Eine Registrierung ist notwendig !
Willkommen, Gast. bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich als Teilnehmer.
Mai 17th, 2022 um 12:15:21pm
Home | Hilfe | Suchen | Einloggen | Registrieren
Die Alaska-Info Facebook Fanseite erreicht ihr unter http://www.facebook.com/alaska.info.de

!!!Aus gegebenen Anlass bitte ich Euch die Nutzungsbedingungen des Forums einzuhalten. Geht bitte respektvoll miteinander um.
Bitte unbedingt vor dem Einstellen von Artikeln und Bildern das Copyright beachten !!!


   Alaska-Info Forum
   Alaska
   Allgemein
   Bärenspray
(Moderator: admin)
Seiten: 1 2 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
   Autor  Beitrag: Bärenspray  (Gelesen: 30038 mal)
 bearrudy
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #15 Datum: August 30th, 2005 um 10:34:20pm)
| Zitieren | Ändern

liebe niki

nicht der satz ist schön - sondern die bären  

lg bearrudy

gespeichert

 Niki
 Full Member
 ***
 




     

 Geschlecht: female
 Beiträge: 29

  |
Re: Bärenspray
(Antworten #16 Datum: August 30th, 2005 um 11:33:25pm)
| Zitieren | Ändern

Habe ich auch nie bezweifelt lieber bearrudy  

gespeichert

 bearrudy
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #17 Datum: Oktober 6th, 2005 um 10:22:17pm)
| Zitieren | Ändern

hallo niki

weisse sind noch schöner als braune

lieber gruss

ps jedoch dort nützt auch kein spray )

gespeichert

 julia/anc
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #18 Datum: Oktober 7th, 2005 um 7:57:00am)
| Zitieren | Ändern

Hier ein Beispiel aus dem wirklichen Leben wo ein Baerspray doch genuetzt hat:


Bear spray stopped charging sow, hiker says

Couple walking on Peters Creek Trail in state park used Counter Assault

By Craig Medred / Anchorage Daily News

In the blink of an eye, a defensive grizzly bear sow was rolling like a freight train through the willows along Peters Creek.
Then the brush was bathed in an orange-gray mist.

And in that instant, hiker Carl Ramm saw the sow's eye go wide "and it was gone," he said.

Neither Ramm nor his wife, Susan Alexander, clearly saw the bear leave. They heard it crashing through the summer brush as it beat a retreat with a cub trailing behind.

"It sounded like a small cub," Ramm said.

The couple hadn't known until almost the last moment that they had somehow walked between a grizzly sow and her cub along the Peters Creek Trail, eight or nine miles into Chugach State Park, northeast of Anchorage.

Similar situations have prompted nasty encounters with brown bears. Grizzly sows are extremely protective of their young. Statistics on bear attacks show a predominance of sows with cubs ripping into people, though they don't often kill.

Almost always, bear experts say, their goal appears to be to neutralize the human by getting them on the ground. That's why standard advice for unarmed people is to get down and cover up, linking the fingers behind the neck so the bear can't grab you.
Unless, of course, you have some way to defend yourself.

Ramm and Alexander did.

Ramm was packing pepper spray. He admits he wasn't a true believer, but he had decided years ago that it was a lot easier to carry a lightweight canister of Counter Assault than a heavy shotgun.

"Up until about three or four years ago," he said, "I needed to take a 12-gauge, but I got tired of lugging that thing."
Besides, he admitted, he wasn't sure of his ability to hit a charging bear with the shotgun if the need arose.
Bear attacks happen so fast that to be effective one's shooting must be instinctive. There is no time to take careful aim.

"It takes a lot of practice," Ramm said.

"I have a significant amount of experience with firearms, both during my time in the infantry and out. There is no way that with a heavy pack in thick brush (with) a bear coming in fast from my side (I could have) done anything other than wound that bear -- if I had even gotten a round off, which I doubt.''

He could, however, fire off a burst from a can of the pepper spray called Counter Assault, which he ripped from a holster at his hip, because no aiming was required.

Like most other red-pepper-based bear repellents, Counter Assault fans out from the nozzle of a spray can in an ever-widening arc.

One need only point the can in the general direction of the bear and squeeze the trigger.

"We've been carrying it for about two years now," Ramm said. "I did some research. We were both reasonably confident of bear spray."

Now, he said, they are "evangelical true believers."

He confesses to being astounded at how the spray instantaneously stopped the bear and turned her away.

"I don't think this was a bluff charge," he added, "because we were between her and her cub.

"The spray hit, and she turned and was gone. That's what amazed me."
Still, Ramm and Alexander could have lived without the exciting weekend experience. Veterans of 20 years of tromping through the Alaska backcountry, they've been contemplating for days how it might have been avoided.


gespeichert

 julia/anc
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #19 Datum: Oktober 7th, 2005 um 7:58:11am)
| Zitieren | Ändern

Fortsetzung:

"The whole thing is kind of embarrassing," said Ramm, who is convinced that if the couple had made more noise and paid more attention while working their way up the Peters Creek Trail, they could have avoided the encounter.
"It was the classic bear-charge scenario, I guess," he said. "We were walking into the wind, in dense willows, near a loud, fast-running creek. We should have been shouting at regular intervals, but weren't. ... We might not even have been talking at the time.

"Anyway, we startled her, and we were quite close."

The Ramms did get a quick warning from the sow.

"I heard her woofing," Ramm said, "though woofing seems like a trivial word for the intensity ... and force of it."

The sound alerted him to grab for the pepper spray. He had it in his hand and ready by the time he actually saw the sow crashing through the brush.

He remembers turning to his right, pointing the pepper spray, thinking "This is really bad,'' and pulling the trigger.

Then the bear was gone.

"The point I want to make is that all this happened in no more than six seconds," he added. "The bear was certainly within 20 feet by then. There wasn't a big margin of error. It was a very serious screw-up for us to have gotten into a situation with so little room for error and such serious consequences."

The encounter, he added, wrecked the rest of the outing.

Ramm and Alexander continued on into the high country above Peters Creek, but they had the bears on their minds the whole time.

"We both should have been carrying pepper spray," Ramm said. "Not that we should have both been using it then, definitely not. One was enough. (But) with another full canister we would have felt fine about staying back there for the full length we'd planned. Instead, we hiked back in another four miles or so, spent the night and packed back out the same way the next day.

"There weren't," he added, "a lot of alternatives for ways back out."

Peters Creek has one trail and lots of brush. The bushwhacking is miserable.

"We would have liked to stay longer," Ramm said, "but we just weren't sure how much spray, in practical terms, we had left."

Pepper-spray aerosols are considered a one-shot deterrent. All companies recommend replacing the cans if they are used. The Ramms are now replacing theirs.

Ramm hopes never to need Counter Assault again but adds that he's now confident that it will work if he needs it.

"We'd be happy to proselytize for pepper spray," he said.

http://www.alaska.com/activities/bears/story/4434968p-4676034c.html


gespeichert

 Niki
 Full Member
 ***
 




     

 Geschlecht: female
 Beiträge: 29

  |
Re: Bärenspray
(Antworten #20 Datum: Oktober 7th, 2005 um 11:06:58am)
| Zitieren | Ändern

Hallooo!

Julia *thumbs up*  

Ich habe eh nie behauptet, das Bärenspray IMMER oder UNBEDINGT hilft und/oder schützt.
(wär auch ne bescheuerte Aussage...gg)
Aber es gibt halt Fälle wo Spray einfach sehr wohl geholfen hat und das hat ja auch seine (meiner Meinung nach GUTEN) Gründe.
*wiederzu Steven Herrero`s "Bear Attacks"guck*

@bearrudy
Weiße Bären sind wunderschön, da hast schon recht.
Ich muss aber gestehen, dass ich die braunen keinen Funken weniger schön/faszinierend finde.
Weiße sind halt seltener...

liebe Grüße
Niki

gespeichert

 bearrudy
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #21 Datum: Oktober 26th, 2005 um 8:17:56pm)
| Zitieren | Ändern

hallo niki

alle sind sie schön in ihrer art.

gespeichert

 Holgi
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #22 Datum: Dezember 8th, 2005 um 2:43:43pm)
| Zitieren | Ändern

Bären sollen negativ auf mottenkugeln reagieren. werde sie 2006 mal einsetzen. allerdings sind die natürlich nur ums Camp zu verteilen, totschmeissen kann man damit keinen. Was hälts du davon Peter Kamper?

gespeichert

 Peter Kamper
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #23 Datum: Dezember 9th, 2005 um 9:04:24am)
| Zitieren | Ändern


Hi,
da du gefragt hast:
Baeren koennen toeten wenn sie die Lust verspueren , sie fuehlen, dass ihre Kinder bedroht sind oder sie grade irgendeinem 'eins in die Schnauze hauen wollen' weil sie angeschossen, andersweitig verletzt oder einfach psychologisch abartig sind. Dies gilt fuer Baeren wie fuer Menschen und ist verstaendlich.
Nur weil ich seit 20 Jahren und alle der Teams, die ich seit 9 Jahren ausgeruestet habe alle wochenlang in der tiefsten Wildnis verbracht haben, viele Baeren sahen und nie angeriffen wurden heisst dies noch lange nicht, dass ein Baerenangriff nicht erfolgen wird.
Nimm die Mottenkugeln mit. Wieso nicht ? Vielleicht schlaefst du ruhiger. Auch ich habe manchmal Angst da draussen und habe es nie als Schande angesehen. Es macht mich aufmerksamer, vorsichtiger und bedaechtiger. Es ist 'gut'.
Fuer mich ist es ein rauchendes Feuer im Camp, das mir Nachts die psychologische Sicherheit zum guten Schlaf gibt.
Keiner meiner alaskanischen Freunde benutzt Mottenkugeln (alle leben noch und haben viel Zeit im Busch verbracht), aber schaden kann es ja nicht.
Baeren haben eine verdammt gute Nase.
Falls du dies also machen willst, wuerde ich die Mottenkugeln ins Zelt einrollen (der Geruch muesste durchziehen) und ein paar in den Rucksack schmeissen. Klar kannst du sie auslegen, aber dein Zelt im Geruch zu 'marinieren' sollte ja eigenlich noch viel wirksamer sein.
Beides waere wohl am Besten.

Ich glaube in Hinsicht auf taktische Abwehrmoeglichkeiten von Baeren, die nachts einen gemuetlichen Besuch am Zelt machen wollen (nanu, was ist das denn.....) muss jeder seine eigene Beruhigungspille finden um gut zu schlafen.
Es kann passieren, aber kein Baer schnuppert und riecht deine ungewaschen Klamotten um zu sagen: "Hmmm, Abendbrot ! "

Als ich zum ersten Mal im Busch schlafen wollte, wachte ich alle 5 Minuten auf weil ich entweder einen Baeren oder ein Wolfsrudel hoehrte.
Nach 48 Stunden war ich so muede, dass ich mich meiner eigenen Realitaet ergab in der ich unweigerlich gefressen werden wuerde. Am naechsten morgen bin ich gut ausgeschlafen und ungefressen aufgewacht und so ging es fuer die naechsten 20 Jahre weiter.
Ein alter Freund steckt seit ueber 20 Jahren alleine im Busch Goldclaims fuer andere Leute ab. Manchmal wird er einfach mit einem Helicopter tief in der Wildnis abgesetzt und muss Vierecke im tiefen Busch (Brooks Range, etc.) markieren.
"Du nimmst keine Waffe mit ?", fragte ich ihn .
"Peter, wenn meine Zeit zu sterben gekommen ist wird dies eben passieren und die Goetter werden dies entscheiden. Ich bezweifele, dass ich daran etwas aendern koennte, aber die Baeren belaestigen MICH nicht."
Larry Nichols betreibt seinen Beruf als Surveyer seit 23 Jahren und ist 54.

Nehmt die Mottenkugeln. Ich habe genau wie ihr gelesen, dass sie tatsaechlich Baeren vom Camp abhalten sollen.
Tut was immer euch nachts gut schlafen laesst und was man an Vorsichtsmassnahmen raet.
Zu 99.9 % wird es euch zumindest die Moeglichkeit bieten, einen entspannteren Schlaf zu geniessen.
Sicherheitsgefuehl ist eine gute Sache.

In Hinsicht auf den Baeren-Artikel von 'Peter's Creek' (typisch: dichtes Gebuesch nahe am Fluss -eben lautes Wasser- und Mutterangriff) kann ich nur sagen: " Schoen bloed".
Denke immer daran, dass du die Chance hast dich an eine Baerenmutter anzuschleichen, wenn der Wind und die Geraeuschkulisse es zulaesst.
Wenn du im Busch bist, leb den Busch. Windrichtung, Geraeusch und Trail sind alle gleich wichtig.
Was wuerdest du tuen, wenn du die Kraft der Baerin haettest und zwei Jaguare, die du im letzten Augenblick siehst pirschen sich augenscheinlich an deine Kinder an ?
Wuerdet du wegen deines Angriffs zu Recht verurteilt werden?



Viel Spass bei eurer Tour und viele Gruesse,
Peter








gespeichert

 Holgi
 Gast
 
Re: Bärenspray
(Antworten #24 Datum: Dezember 10th, 2005 um 4:55:52pm)
| Zitieren | Ändern

Grüss dich Peter,
das mit den mottenkugeln habe ich vor einigen tagen von einem tierfilmer im TV gehört. er hat auf kodiak und den aleuten gedreht. ein weiter tipp von ihm: lass den bären zu dir kommen und nicht umgekehrt. auf diese weise hat er die schönsten nahaufnahmen machen können. ich hätte aber zu viel angst, abstand  halten wie beim autofahren ist sicherer.
Gruss an dich und allen alaskafreunden schöne tage und guten rutsch.
Holger

gespeichert

  Seiten: 1 2 Antworten | Über Antworten benachrichtigen | Drucken 
Gehe zu:


© copyright 2000-2022 rnr-projects
Nachdruck und Weiterverbreitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.
- impressum - datenschutzerklärung


Alaska-Info Forum (http://www.alaska-info.de/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl)

Powered by YaBB 1 Gold - Beta 7 (Yet Another Bulletin Board)
Copyright © 2000-2001, X-Null & YaBB. All Rights Reserved.