Alaska-Info Forum
         Allgemein [www.nord-amerika.de]
           Thema von: North am 10/03/16 um 22:40:05

Titel: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/23/16 um 09:16:59
Nach einer langen und schlimmen Zahnextraktions-Odyssee (nach Wurzelbehandlungs-Revision) ist die Wunde nun gut am Verheilen, aber vermutlich durch die viel zu lange Reizung des Nervs quäle ich mich jetzt noch mit so diffusen Nervenschmerzen rum. Da wirkt leider nur härteres Zeug.
Konkret werde ich ein Fläschchen Tramadol-Tropfen mitnehmen, zumindest für die Nacht, denn tagsüber will ich ja uneingeschränkt fahrtüchtig sein.

Nun fiel mir ein, dass es vielleicht besser wäre, mir noch was vom Arzt unterschreiben zu lassen. Im Netz habe ich z. B. dieses Formular hier gefunden:

https://www.adac.de/_mmm/pdf/ADAC_Medikamentenformular%201_149892.pdf

Ob das ok ist, selbst wenn in der Flasche dann etwas zu viel drin ist?

Habe auch schon bei der US-Botschaft angerufen, aber die haben mich gleich auf die Seite https://www.cbp.gov/ verwiesen, auf der ich mich überhaupt nicht zurecht finde.

Hat hier jemand Erfahrungen oder Kenntnisse?
Mein Flug geht übrigens heute in einer Woche.  ;D


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 08/23/16 um 09:57:43
Du Glückliche! Heute in einer Woche schon!
Naja, das mit dem Zahn ist ja nicht so glücklich...  :o
Leider kenne ich mich da gar nicht aus, aber ich habe mal vor längerer Zeit in einem anderen Forum gelesen (finde es jetzt aber nicht mehr), dass man Medikamente für den Eigenbedarf mitnehmen kann. Wenn es "härtere" Sachen sind, sollte man schon ein Attest/Rezept vom Arzt mitnehmen. Das Formular, das du gefunden hast, wäre schon eine Hilfe, der Arzt müsste das nur ausfüllen, so dass es offiziell ist.
Wenn du Bedenken hast, dass es zu viel Tropfen sind, die du mitnimmst, kannst du ev. die Dosis abschätzen, die du brauchst, und den Rest auf ein anderes Fläschchen verteilen?

Darf ich fragen, wo genau es hingeht? Du hast es mal erwähnt, ich glaube es war Alaska. Planst du eine Tour - auch durch den Yukon?
Hach, wenn du einen Kofferträger brauchst...  ;D ;D


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/23/16 um 10:45:30

[quote author=Bootie link=board=06&num=1471936619&start=0#1 date=08/23/16 um 09:57:43]
Das Formular, das du gefunden hast, wäre schon eine Hilfe, der Arzt müsste das nur ausfüllen, so dass es offiziell ist.
Wenn du Bedenken hast, dass es zu viel Tropfen sind, die du mitnimmst, kannst du ev. die Dosis abschätzen, die du brauchst, und den Rest auf ein anderes Fläschchen verteilen?[/quote]

Ja, so in der Art werde ich es wohl machen.



Darf ich fragen, wo genau es hingeht? Du hast es mal erwähnt, ich glaube es war Alaska. Planst du eine Tour - auch durch den Yukon?



Nur AK, kein Yukon.

Ich fliege erst mal wie immer nach Anchorage. Dann geht's erst mal ohne Auto für 3 Tage/Nächte zum Denali NP, davon die erste und dritte Nacht im Denali Mountain Morning Hostel und voraussichtlich die Nacht dazwischen auf einem CP im Park (vermutlich Tek, nur mit Zelt ohne Auto für 1 Nacht krieg ich da auch noch kurzfristig was) und vor oder nach der Camping-Nacht eben mit dem Shuttle in den Park rein (vermutlich diesmal wieder bis Eielsen).
Dann zurück nach ANC, wo ich das Auto abhole, für die restlichen 14 Tage. Grober Plan: Palmer (nochmal Hatcher Pass-Gegend), Glennallen, über Paxson nach Fairbanks + Umgebung, Parks Hwy wieder runter, Camping evtl. in Nenana, oder Cantwell, dann auf jeden Fall 1 Tag/Nacht in Talkeetna, dann nach Süden, voraussichtlich erst Hope und dann bis Homer (beides neu für mich), auf dem Rückweg vermutlich nochmal Girdwood.



Hach, wenn du einen Kofferträger brauchst...  ;D ;D



Ja, für die Medis bräuchte ich mittlerweile einen Koffer, aber das wäre ja dann Sperrgepäck.  ;)
Großen und (mittel-)kleinen Rucksack kann ich selber tragen.  ;D


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: BeateR am 08/23/16 um 13:33:11
Hallo,

also für meine Medikamente hat sich bisher noch niemand interessiert. Aber Du bist auf jeden Fall auf der sicheren Seite, wenn Du eine Bestätigung des Arztes hast, möglichst in englisch.

Womit Du aber bestimmt Probleme bekommst: wenn das Fläschchen mehr als 100 ml fasst. Also solltest Du versuchen, kleinere Packungen zu bekommen. Denn das andere Problem ist, dass die Arzneien (vor allem halt stärkere) original-verpackt und original-verschlossen sein müssen.
Falls es also keine kleineren Einheiten gibt, könntest Du höchstens mal mit einem Apother sprechen, ob er Dir das so abfüllen und wieder original-aussehend verschliessen kann. Ich weiss nicht, ob das geht?1?

Oder gibt es Tramadol auch als Tablette? Damit wäre die Menge dann kein Problem (ich kenne dieses Medikament nicht!)

LG und gute Besserung
Beate


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/23/16 um 13:46:19

[quote author=BeateR link=board=06&num=1471936619&start=0#3 date=08/23/16 um 13:33:11]

Womit Du aber bestimmt Probleme bekommst: wenn das Fläschchen mehr als 100 ml fasst. [/quote]

Das ist klar, aber auch kein Problem, da die Flasche sowieso nur 30 ml fasst. Nur habe ich eben nicht vor, an den insgesamt 20 Reisetagen ganze 30 ml (= 1200 Tropfen) zu schlucken, sondern vermutlich eher maximal die Hälfte.

Als Tablette kenne ich das Medikament nicht, aber ich finde die Tropfen sowieso auch wegen der quasi stufenlosen Dosierungsmöglichkeit besser.



Denn das andere Problem ist, dass die Arzneien (vor allem halt stärkere) original-verpackt und original-verschlossen sein müssen.



Das war mir jetzt wiederum ganz neu. Original-Verpackung klar, aber auch noch verschlossen - hm, aber ok, das soll wohl das Austauschen gegen irgendwelche Sprengstoffflüssigkeiten verhindern. So gesehen verständlich.
Andererseits müssten dann doch auch so Creme- und Zahnpastatuben originall verschlossen sein, oder?


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 08/23/16 um 13:53:15
Na, wenn es nur 30ml sind... Dürfte wohl kein Problem sein.
Wenn du das Medikament während des Fluges nicht brauchst, kannst du es auch in den Koffer bzw. Rucksack tun.
Ich habe immer so eine kleine Tüte mit Medikamenten im Handgepäck - so das Nötigste: Anti-Halsschmerztabletten, Anti-Durchfall, usw.
Dann genau nochmal dieselben Sachen im Koffer, sollte mal was abhanden kommen, dass man noch eine Reserve hat.
Eine Tube gegen Rückenschmerzen (Voltaren) hatte ich auch im Handgepäck, die war aber auch schon geöffnet und teilweise gebraucht. Die lag auch in der Tüte und niemand hat was gesagt.
Ich denke bei 30ml und einem Rezept, auch in Englisch wie auf deinem Formular, dürfte dann in Ordnung sein.
Du nimmst ja keine zig Spritzen mit wie sie manche Menschen z.B. bei Diabetes oder anderen schweren Krankheiten brauchen.
Ok, sicher ist sicher, da kann ich dich gut verstehen.


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 08/23/16 um 14:01:33
[quote author=North link=board=06&num=1471936619&start=0#2 date=08/23/16 um 10:45:30]

Ich fliege erst mal wie immer nach Anchorage. Dann geht's erst mal ohne Auto für 3 Tage/Nächte zum Denali NP, davon die erste und dritte Nacht im Denali Mountain Morning Hostel und voraussichtlich die Nacht dazwischen auf einem CP im Park (vermutlich Tek, nur mit Zelt ohne Auto für 1 Nacht krieg ich da auch noch kurzfristig was) und vor oder nach der Camping-Nacht eben mit dem Shuttle in den Park rein (vermutlich diesmal wieder bis Eielsen).
Dann zurück nach ANC, wo ich das Auto abhole, für die restlichen 14 Tage. Grober Plan: Palmer (nochmal Hatcher Pass-Gegend), Glennallen, über Paxson nach Fairbanks + Umgebung, Parks Hwy wieder runter, Camping evtl. in Nenana, oder Cantwell, dann auf jeden Fall 1 Tag/Nacht in Talkeetna, dann nach Süden, voraussichtlich erst Hope und dann bis Homer (beides neu für mich), auf dem Rückweg vermutlich nochmal Girdwood.

[/quote]

Oh schön!
Bloß nicht in Glennallen übernachten - fahre durch, wenn du kannst! Da gibt es nur ein Hotel (ich habe gehört, wohl auch einige B&B - weiß das jemand?), das New Caribou Hotel. Das war sowas von runtergekommen! Überall Flecken am Boden, selbst auf den Laken - igitt! Fast 2 Stunden lang braunes Wasser, ok, es gibt dort ein Wasserversorgungsproblem, was wir aber erst hinterher erfuhren. Vor Ort wusste uns keiner was zu antworten... Zumindest nicht an der Rezeption.
Dann sollten wir das Wasser im Waschbecken laufenn lassen, sagte uns die Rezeptionistin, dann würde es wieder klar... Aha. Wir wollten das dann auch machen, aber dann merkten wir, dass der Abfluss tropfte... Und nicht zu knapp!
Also weg ohne sich frisch zu machen nach einem langen sonnigen und warmen Tag!
Zum Restaurant. Das war etwas (!) sauberer, aber alles war quasi aus der Gefriertruhe aufgewärmt.
Ich muss sagen, nach all den Jahren Urlaub war dies das schmuddeligste Hotel.
Die Bedienung im Restaurant kam nicht nach, was aber nicht deren Schuld war, sondern die Jungens in der Küche lasen permanent falsch und lieferten das falsche Essen...
Wenn du doch dort anhälst, würde mich interessieren, wie es jetzt dort ist...  ;D

Talkeetna selbst ist eine schöne, gemütliche kleine Stadt, quirlig und guten Restaurants.
Homer mag ich auch sehr, aber ich liebe generell kleine Küstenorte. Wir haben von der Homer Landzunge aus auch einen Wal beobachten können. Sehr weit weg, aber gut zu erkennen.
Auch dieses Städten (teilweise auf Pfählen erbaut) ist gemütlich - selbst wenn viele Touristen dort sind; diese verteilen sich irgendwie.
Und die Einheimischen sind wirklich freundlich. Was will man mehr!
Bin gespannt, wie du es finden wirst! Freue mich schon auf deinen Bericht!  ;D


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/23/16 um 14:03:32
Ja, Voltaren ist natürlich auch was anderes als ein Opiat und in kleinen Darreichungsformen noch nicht mal verschreibungspflichtig.
Ich will das Fläschchen schon mit in den Flieger nehmen. Zum einen ist der Flug lang und vielleicht brauche ich was unterwegs. Zum anderen gehört es in dieser Situation zu den wichtigen "Wertsachen", die ich lieber nicht als Gepäck aufgebe (mit sonstigen Sachen, auch leichten Medis, verfahre ich sonst schon so, dass ich einen geringen Teil im Handgepäck habe und den Rest im großen Rucksack).
Außerdem kann mich der Zoll ja auch beim aufgegebenen Gepäck vor Ort noch filzen und da will ich lieber entsprechend vorbereitet sein bzw. denen gleich von mir aus sagen, dass ich so ein spezielles Medikament dabei habe.


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: BeateR am 08/23/16 um 14:07:51
Gut, dann habe ich das falsch verstanden. Du hattest ja oben geschrieben, dass in der Flasche "etwas zu viel" drin wäre!

Ich habe meine Medikamente auch immer in doppelter Menge dabei. Aber trotzdem immer im Handgepäck, den der Koffer kann ja auch mal gar nicht ankommen. Solange Du für dieses starke Mittel eine ärztliche Bescheinigung hast, kannst Du auch 2 x 30 ml mitnehmen, wenn Du willst. Es darf halt nur kein Behälter mehr als 100 ml sein und es dürfen auch nur 10 Behälter mit Flüssigkeiten (Voltaren-Salbe, Zahnpasta, Cremes oder was auch immer) sein. Wenn Du daneben noch 10 Packungen irgendwelcher anderer Tabletten dabei hast kümmert das niemanden.

LG
Beate


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/23/16 um 14:12:22

[quote author=Bootie link=board=06&num=1471936619&start=0#6 date=08/23/16 um 14:01:33]

Bloß nicht in Glennallen übernachten[/quote]

Doch, eigentlich hatte ich vor, genau dort mal wieder zu übernachten, nämlich auf dem Northern Nights RV Park. Da war ich 2012 schon mal, allerdings ohne Auto (bin damals von ANC per Shuttle über Glennallen nach McCarthy und zurück gefahren und hab erst danach das Auto geholt, da ich die Strecke nach McCarthy sowieso nicht damit fahren dürfte), da war es etwas grenzwertig, da ich nix zum Verstauen meiner Sachen hatte (hab dann einen Teil des Gepäcks für die Nacht an der Rezeption abgegeben) und es außerdem (Mitte August) tagsüber so sauheiß war und ich so müde, aber nirgends war Schatten zum Hinlegen... Jedenfalls fand ich den Platz echt nett.

Aber danke für die Hinweise bezügl. der "festen" Unterkünfte dort...
Falls das Wetter nicht passt und ich keine Lust zum Campen habe, fahr ich vielleicht auch bis Gakona weiter, das gibt es so einen Platz, der auch günstige "Iglus" vermietet, sieht ganz witzig aus.




Talkeetna selbst ist eine schöne, gemütliche kleine Stadt, quirlig und guten Restaurants.



Ich geh immer bei Mountain High Pizza Pie essen. :-D



Homer mag ich auch sehr, aber ich liebe generell kleine Küstenorte. Wir haben von der Homer Landzunge aus auch einen Wal beobachten können. Sehr weit weg, aber gut zu erkennen.
Auch dieses Städten (teilweise auf Pfählen erbaut) ist gemütlich - selbst wenn viele Touristen dort sind; diese verteilen sich irgendwie.



Bei mir steht die Küste normalerweise nicht ganz oben auf der Liste, aber diesmal will ich diese Ecke halt auch mal mitnehmen. Bin schon sehr gespannt. Homer Spit macht einen einladenden Eindruck. Und auch auch für die Strecke dorthin werde ich mir wohl etwas Zeit lassen.


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/23/16 um 14:16:38
[quote author=BeateR link=board=06&num=1471936619&start=0#8 date=08/23/16 um 14:07:51]
Du hattest ja oben geschrieben, dass in der Flasche "etwas zu viel" drin wäre!
[/quote]

Ja, das bezog sich auf die in dieser Zeit benötigte Menge. Irgendwo hatte ich nämlich gelesen, mal dürfe dann auch nur so viel mitnehmen, wie man laut ärztlicher Auskunft braucht.
Aber vermutlich habt Ihr Recht. Sowas wäre wohl nur ein Problem, wenn ich gleich eine ganze Palette mitnehmen würde.



Wenn Du daneben noch 10 Packungen irgendwelcher anderer Tabletten dabei hast kümmert das niemanden



Naja, kommt drauf an, was das für Tabletten sind.  ;)
Also ich hatte ja bisher auch noch nie damit zu tun, aber so wie ich jetzt mitbekommen habe, gibt es schon gewisse Substanzen, mit denen man sich gerade beim Einreisen in die USA nicht erwischen lassen sollte...


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: BeateR am 08/23/16 um 14:25:41

[quote author=North link=board=06&num=1471936619&start=0#10 date=08/23/16 um 14:16:38]

Also ich hatte ja bisher auch noch nie damit zu tun, aber so wie ich jetzt mitbekommen habe, gibt es schon gewisse Substanzen, mit denen man sich gerade beim Einreisen in die USA nicht erwischen lassen sollte...
[/quote]

Da hast Du wohl Recht.  :o
Aber "sowas" hast Du ja nicht dabei  ;D

LG
Beate


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/23/16 um 14:35:30

[quote author=BeateR link=board=06&num=1471936619&start=0#11 date=08/23/16 um 14:25:41]


Da hast Du wohl Recht.  :o
Aber "sowas" hast Du ja nicht dabei  ;D
[/quote]

Nee. Aber wie gesagt, Tramadol könnte undeklariert auch schon Probleme machen.


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 08/24/16 um 11:11:20
@North:
Oh, ich wusste nicht, dass dein Medikament sooo stark ist (Opiat).
Aber du hast ja nun eine Lösung gefunden. Das wird schon klappen!  ;)
Hoffentlich wirst du nicht zu viel Schmerzen haben!
Drücke dir die Daumen!

Gut mit Glenallen und dem RV Park - da bin ich beruhigt!  ;D

Oh, damit du noch mehr Vorfreude hast, hier ein paar Bilder aus Homer Spit und Talkeetna:  ;D

[url=http://abload.de/image.php?img=h1pjz13.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=h2aka71.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=h30ryry.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=h4sxyhw.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=h5rilqh.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=h6a9ytm.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=h7ozz98.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=h8ajy5h.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=t14vy3k.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=t2p4zuc.jpg][/url]

[url=http://abload.de/image.php?img=t3pfa7c.jpg][/url]


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/24/16 um 21:34:36
Danke für die aufmunternden Bilder.  ;D


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Peter_Kamper am 08/26/16 um 21:16:46
Na, das hat mich ein paar Stunden gekostet, war aber Spass herauszufinden wie es wirklich funktioniert... :)
Also...,
da ich ja hier in Alaska wohne, habe ich erst mal den Zoll in Anchorage angerufen. Die Jungs da unten sind meist wirklich hoeflich und hilfreich. Der erste Herr dort war allerdings nur fuer die Einfuhr von Baggern und Raupenfahrzeugen zustaendig. War wohl die falsche Telefonnummer, aber wenn jemand interessiert ist habe ich jatzt die Nummer. ;)
Naja, .... er hat mich weiter gereicht.
Die naechste Dame wies mich wieder weiter, bis ich auf einen kaum hilfreichen Herren stiess:
Dieser sagte: "Es ist voellig egal, ob sie mir das Medikament beschreiben. Wir koennen eine Entscheidung nur vor Ort treffen. Wenn wir es ihm weg nehmen, kann er sich nach einem Doktorbesuch hier in Alaska was neues hohlen."
Ein Doktorbesuch in Alaska kostet ein Vermoegen. Abgesehen davon kann es einige Zeit dauern, bis man einen Termin bekommt. Ob der Arzt das Zeug dann verschreibt anstatt dir Ibuprofen zu geben ist fraglich.
Ok...,
erst dann habe ich wirklich auf der Customs-Webseite weiter gesucht und diese Seite gefunden:
https://help.cbp.gov/app/answers/detail/a_id/67/session/L3RpbWUvMTM5MzUxOTMyNy9zaWQvTURPVUgtTmw%3D/search/1  
Dort wurde dann die Nummer des "FDA (Federal Drug Administration) Division of Import Operations and Policy" angegeben. Als ich diese Nummer waehlte, stellte ich mich auf eine laengere Wartezeit ein. Zu meinem Erstaunen beantwortete eine nette Dame beim zweitem Klingelton und hier ist, was sie sagte:
"Die Einfuhr eines Opiats ist ohne weiteres moeglich.
Das Medikament muss mit dem Rezept sowie eines Briefes des behandelnden Arztes eingefueht werden, in dem die Dosis sowie der Grund fuer die Verschreibung des Rezeptes beschrieben sind. Es duerfen nicht mehr Dosen als fuer 3 Monate noetig eingefuehrt werden. Das Medikament darf geoeffnet sein, sollte aber in der urspruenglichen Packung, wenn moeglich mit dem Rezept auf der Flasche (aber nicht unbedingt noetig) aufgehoben sein."
---
Ich vermute, dass der Zoll in Anchorage mir nicht sagte, ob man nun Tramadol einfuehren darf oder nicht, weil eben Rezepte und der Brief des Arztes noetig sind. Es kommt also ganz klar darauf an, wie das Medikament praesentiert wird.

Pass beim Security Check nur auf, dass sie dir das Zeug nicht weg nehmen weil sie meinen, dass zu viel Fluessigkeit drin ist. Ansonsten beharre einfach darauf soviel auszuschuetten, bis es ihnen ok erscheint. Besser als nichts...
Viel Spass bei deinem Abenteuer und gute Besserung !
Peter


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 08/27/16 um 09:09:49
@Peter: Vielen herzlichen Dank für Deine Mühe!  :)
Das ist echt super!
Ich denke, dann müsste alles klar gehen.
Für den Security-Check werde ich die Flasche (noch ungeöffnet) aus der Schachtel nehmen und direkt in den Flüssigkeiten-Beutel packen, damit die gleich sehen, was das ist. Mit 30 ml ist das ja dann kein Problem.
Das Rezept hab ich natürlich bei der Apotheke abgegeben, aber ich habe mir vorher ein Farbkopie davon gemacht. Das ist also auch dabei. Und eben das unterschriebene Formular vom ADAC, das ich verlinkt hatte. Dort hat der Zahnarzt dann als Tagesdosis "1 x 20-40 Tropfen" eingetragen (40 Tropfen = 1 ml, steht außen auf der Packung), das wären also 0,5-1 ml pro Tag. Für 20 Tage wären das dann 10-20 ml, aber es steht ja auch was von Reserve drauf. Und unter der 3 Monats-Menge ist es auf jeden Fall.
Noch eine Frage: Meinst Du, ich soll beim Zoll in Anchorage gleich von mir aus sagen, dass ich dieses spezielle Medikament dabei habe, oder erst, wenn sie mich direkt nach Drogen fragen?  ;D
Auf diesem blauen Zollzettel fragen die ja immer nur nach Lebensmitteln etc.
Nochmal vielen Dank für Deine Hilfe.  :)


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Peter_Kamper am 08/30/16 um 02:26:10
Aehm,
wahrscheinlich sollest du das gleich angeben.
Mit gutem Gewissen kann ich dir logischer Weise nicht raten, das Zeug zu schmuggeln, speziell wenn du ja schon fast alle Legalitaten erledigt hast.
Lass uns mal rein theoretisch sagen, dass ich theoretisch theoretische Opiate aus Deutschland eingefuehrt habe (fuer Notfaelle im Busch..., aber da nichts passiert ist, habe ich sie theoretisch immer noch...) und das sich theoretisch kein Mensch drum gekuemmert hat. Allerdings habe ich theoretisch in meinem jugendlichem Leichtsinn auch garnicht drueber nachgedacht.
Die Jungs in Anchorage sind weit mehr auf Rinderextrakt und Trockeneipulver eingestellt.
Aber selbst das ist natuerlich Theorie. :)
Ich wuerde das Zeug angeben...
Gute Reise,
Peter :)


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 09/05/16 um 19:34:12
Gruß aus Palmer, seit gestern Abend regnet es, vorher war die ganze Zeit Bombenwetter (war 3 Tage im/am Denali-NP).
Habe bei der Einreise dann doch erst mal gar nix gesagt. Als "schmuggeln" hätte man es ja sowieso nicht bezeichnen können, da ich ja die Papiere dabei hatte und auch nicht zu viel von dem Zeug. Aber ich dachte, ich warte erst mal, ob mich jemand was entsprechendes fragt, um andernfalls nicht unnötig Zeit für den Kram zu verlieren. Und am Ende hat auch gar niemand gefragt.  :)


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 09/06/16 um 08:54:08
Gruß aus "old Europe"!  ;D

Hey schön, dass es auch so geklappt hat! Wie du sagst, du hattest ja die Papiere dabei!

Drücke die Daumen, dass der Regen bald aufhört und hoffe, du brauchst das Medikament nicht zu oft!

Viele Grüße und noch eine wunderschöne Zeit!
Wir träumen dann hier von dem, was du gerade Schönes erlebst! ;D
Bin schon gespannt auf deinen Bericht und Fotos!  ;D

Bootie


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 09/21/16 um 10:54:48
So, seit Sonntag bin ich wieder da.
Medikamente hab ich nur ein paar Mal in der ersten Woche gebraucht, Alaska selbst hat dann als pain killer deutlich besser gewirkt. Bin mittlerweile quasi schmerzfrei.  ;D


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 09/21/16 um 14:41:18
NEIN! Schon zurück? Die Zeit fliegt aber ganz schön schnell dahin...

Hey, super, dass du die "Droge"  ;D nicht oft gebraucht hast! Jaja, ich sage immer: Die Natur ist die beste Medizin!  ;D

Wie war es?
Hattest du schon Schnee? Hat alles geklappt? Was hast du gesehen?
Du weißt schon, dass wir bald (wenn du dich wieder eingelebt hast) einen Bericht und ein paar Fotos lesen bzw. sehen wollen...  ;D
Willkommen zurück!

Und schon habe ich wieder Fernweh...   ;D

Bootie


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 09/22/16 um 10:48:12

[quote author=Bootie link=board=06&num=1471936619&start=15#21 date=09/21/16 um 14:41:18]

Wie war es?
Hattest du schon Schnee? Hat alles geklappt? Was hast du gesehen? [/quote]

Nein, kein Schnee diesmal, aber ich war ja auch früher dran, da war die Wahrscheinlichkeit etwas geringer. Sonst habe ich so Einiges gesehen, natürlich Bären, irgendwann auch Elche, vor allem mehrmals so nah wie bisher noch nie. Sonne gab's zunächst sehr viel, zwischendurch mal 2 Tage Regen, danach wieder ein paar Tage Bombenwetter, dann weiter abwechselnd, aber überwiegend gut. Ein paar Frostnächte, 2mal Nordlichter.
Nur Lance Mackey habe ich leider nicht gesehen, dafür habe ich mich endlich mal mit unserem Peter Kamper aus dem Forum getroffen. ;D
Kurz vor Schluss hatte mein Mietwagen einen Elektro-Fips und wurde ausgetauscht.



Du weißt schon, dass wir bald (wenn du dich wieder eingelebt hast) einen Bericht und ein paar Fotos lesen bzw. sehen wollen...  ;D



Ja, ich werde mich bemühen. Dauert aber noch ein bisschen, da ich nächste Woche erst nochmal anderweitig weg bin, d.h. irgendwann im Oktober werde ich was zusammenstellen können. :)


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 09/22/16 um 11:01:39
@North:

Wow, das hört sich ja gut an! Tiere, Nordlichter - jetzt schon? Dachte immer, die sähe man ab Oktober oder so.
Schade mit Lance, aber Peter ist ja auch nicht zu verachten!  ;)
Gut, dass es mit dem Auto noch geklappt hat.

Lass dir Zeit, ich war ja auch nicht so schnell mit Fotos dabei. Man/Frau hat ja auch noch anderes zu tun, gerade wenn man ein paar Wochen weg war.
Und dann haben wir im Oktober auch noch was, worauf wir uns freuen können und was uns die Zeit bis zum YQ verkürzt!  ;D

Viele Grüße
Bootie


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 09/22/16 um 13:19:01

[quote author=Bootie link=board=06&num=1471936619&start=15#23 date=09/22/16 um 11:01:39]
Nordlichter - jetzt schon? Dachte immer, die sähe man ab Oktober oder so.
[/quote]

Das dachte ich früher auch immer. In Nordeuropa hab ich sie bisher auch nur zwischen Januar und März gesehen.
Aber in Alaska hatte ich schon vorher davon gehört, dass sie schon im Spätsommer zu sehen sein sollen. War ja ein paar Mal in der 2. Augusthälfte dort und da hieß es mehr als einmal, für die Nacht sei Nordlicht vorhergesagt, meist in der Gegend von Fairbanks. Hatte sie aber bisher dort nie gesehen, sondern um die Zeit immer geschlafen.  ;D
Diesmal war's einmal im Denali NP (Teklanika CG) am 1.9. und dann nochmal in Fairbanks um den 7.9.


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: yukonsepp am 09/24/16 um 13:01:05
Waren mal am Yukon nähe Carmacks unterwegs und hatten dort auch schon Mitte August Glück das Nordlicht zu sehen. :)


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Peter_Kamper am 09/25/16 um 11:16:37
Das Nordlicht hat nichts mit dem Winter zu tuen.
Eigendlich koennte man das Nordlicht in den noerdlichen Polarregionen das ganze Jahr ueber sehen wenn es im Sommer nicht so hell waere.
Die Nordlichter werden von Strahleneruptionen (oder wie immer man das nennt) auf der Oberflaeche der Sonne erzeugt. Die Sonne kuemmert sich allerdings recht wenig um Jahreszeiten auf ihrem drittnaehstem Planeten.
Uebrigens ist unser Planet so winzig, dass mit dem Strahleneinfall der Sonne die 'Nordlicher' am Polarkreis der noerdlichen Hemisphere und die 'Suedlichter' am Polarkreis der suedlichen Hemisphere laut Satellitenbildern nicht nur zur gleichen Zeit auftauchen, sondern auch gleich stark sind.
Mit anderen Worten:
Es muss nahe der Polarkreise nur dunkel genug und wolkenfrei sein um dem Schauspiel zuzugucken.
Mitte August wird es hier im Norden dunkel genug.
In der Antarktis sieht man dann von dem Lichtspiel fast nichts mehr, weil es dann eben dort zu hell bleibt.
----
Wieso ich das jetzt unter dem Titel "Einfuhr von Medikamenten" schreibe, weiss ich auch nicht genau.
Ah, was auch immer.... :)

Peter


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 09/26/16 um 11:10:04
Wieder was dazu gelernt!!  :D
Vielen Dank!
Ich dachte wirklich, die Nordlichter hängen mit Winter und Kälte zusammen...  :o

Na, das ist doch noch ein Grund, mal im Herbst Richtung Alaska/Yukon zu fahren!  ;D

Viele liebe Grüße
Bootie


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: BeateR am 10/02/16 um 18:49:38
Hallo,

betr: Nordlichter

Wir sind gerade heute von einer 30-tägigen Tour durch NWT, Yukon und B.C. zurück. Nordlichter haben wir jede Menge gesehen, sogar heute auf dem Rückflug.

Beate


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: Bootie am 10/03/16 um 11:40:08
WOW! (Bzgl. der vielen Nordlichter)
Da bin ich aber seeeehr gespannt auf deinen Bericht und vor allem die Fotos! Das muss ja sehr beeindruckend sein!
Und willkommen zurück!  :D
Ist dein Urlaub wirklich schon vorbei? Mensch, die Zeit fliegt!

Viele Grüße
Bootie


Titel: Re: Einfuhr von Medikamenten
Beitrag von: North am 10/03/16 um 22:40:05

[quote author=Bootie link=board=06&num=1471936619&start=15#27 date=09/26/16 um 11:10:04]
Ich dachte wirklich, die Nordlichter hängen mit Winter und Kälte zusammen...  :o

[/quote]

Nee, mit Kälte nicht, aber eben mit Dunkelheit, und da dachte ich früher auch, es müsse eben schon so richtige Dunkelzeit sein.
Habe jetzt Ende September auch einmal Nordlicht in Nordfinnland gesehen, schon so gegen 22 Uhr, und da war's echt warm, mindestens 8 Grad plus. Also nix Winter.  ;)