Alaska TV-Tipps: Husky Race - Iditarod

Husky Race (c) Discovery Channel


Fernsehsender: Discovery Channel

discovery Channel (c) Discovery Channel DISCOVERY CHANNEL ist die Premium-Marke im deutschen Fernsehen. Der Sender bietet seinen Zuschauern 24 Stunden am Tag hochwertige Dokumentationen und Factual Entertainment-Serien aus aller Welt. Fundiert recherchiert, zeitgemäß aufbereitet und auf höchstem visuellen und inhaltlichen Niveau unterhält DISCOVERY CHANNEL seine Zuschauer mit Programmen aus den unterschiedlichsten Themengebieten.
Die größte Brücke der Welt oder der kleinste Mikrochip, verrückte Erfindungen oder herausragende Ingenieursleistungen, die gefährlichsten Jobs oder die schönsten Plätze der Erde - DISCOVERY CHANNEL geht in die Tiefe und erklärt Zusammenhänge und Hintergründe. DISCOVERY CHANNEL setzt Maßstäbe im Fernsehen - mit ungewöhnlichen Sichtweisen und dem Einsatz innovativer Technologien.

TV: Husky Race - Das härteste Schlittenrennen der Welt

Inhalt:

Husky Race - Aliy Zirkle (c) Discovery Channel Alaska ist eine der letzten unberührten Naturlandschaften der Erde. Einmal im Jahr findet hier das härteste Hundeschlittenrennen der Welt statt: der "Iditarod". Der legendäre Wettkampf führt von Anchorage nach Nome, 150 Kilometer südlich des Polarkreises. Dazwischen liegen 22 Checkpoints und fast 2.000 Kilometer erbarmungslose Wildnis: Die Schlittenführer, die so genannten "Musher", müssen gemeinsam mit ihren Hunden Gebirge überwinden, dichte Wälder durchqueren, stürmische Küstenabschnitte passieren, ja sogar Fels- und Eiswüsten überleben.

Husky Race - Bruce Linton (c) Discovery Channel Die extremen Bedingungen erfordern ein perfektes Zusammenspiel zwischen Mensch und Tier: Nicht selten entwickelt sich der "Iditarod" sogar zu einem Kampf um Leben und Tod. In dieser Saison gehen 95 Teams und 1536 Hunde an den Start - eine große Herausforderung für die Teilnehmer und ein einzigartiges Spektakel für die Fans aus aller Welt. Die DISCOVERY CHANNEL-Dokumentarserie "Husky Race - Das härteste Schlittenrennen der Welt" begleitet die Musher und ihre Hundegespanne bei ihrer Wettfahrt quer durch Alaska. Mit dabei sind Iditarod-Veteranen, wie Jeff King, siegessichere Profi-Musher, wie Lance Mackey oder Martin Buser, sowie absolute "Rookies", die ihre Feuertaufe im Eis erst noch bestehen müssen. Spannende Hintergrundinformationen, Interviews mit den Teilnehmern und atemberaubende Landschaftsaufmahmen machen "Husky Race" zu einem besonderen Fernseherlebnis.

Sendeplatz auf Discovery Channel (Wh.):

September: 25. (23:20 Uhr)
Oktober: 2. (23:35 Uhr) / 10. (00:15 Uhr) / 16. (23:35 Uhr) / 23. (23:30 Uhr) / 30. (23:40 Uhr)

Husky Race Trailer

Teilnehmer (Musher):

Jeff King

Husky Race - Jeff King (c) BSSD IditaProject 1956 in Kalifornien geboren, kam King 1975, das Abenteuer suchend, nach Alaska. Mit dem Mushing begann er 1976. Der erfolgreiche Schlittenhundeführer hat das Yukon Quest 1981 gewonnen und an jedem Iditarod ab dem Jahre 1991 teilgenommen; viermal ist er Sieger gewesen, ab 1992 war seine Plazierung nie schlechter als der 7. Rang (2005 /2009 wurde er 12). Er lebt mit seiner Frau, die ein bekannte Tierwelt-Malerin ist und mit drei Toechtern, im Denali Park. Er ist Eigentümer und Betreiber des Goose Lake Kennel, d.h er zuechtet und trainiert 60-70 Huskies im Jahr.

Lance Mackey

Husky Race - Lance Mackey (c) Discovery Channel Der 44jaehrige Lance stammt aus der beruehmten Musher-Familie Mackey; sein Vater 'Dick' war der Mitbegründer des Iditarod, welches er auch selber fuhr und gewann. Sein Bruder 'Rick' hat auch mehrmals am Iditarod um am Yukon Quest teilgenommen, beide Rennen hat er gewonnen!. Lance, der auch kommerzieller Fischer war, betreibt den 'Mackey's Comeback Kennel 'in Fairbanks, war verheiratet und hat vier Kinder. 2001 wurde bei dem Musher Krebs dignostiziert. Er gewann den Yukon Quest 2005 (als Rookie) 2006, 2007 und 2008. Das Iditarod hat er 2010 zum vierten Mal hintereinander gewonnen und Mackey ist auch der erste Musher ueberhaupt, der den Yukon Quest und das Iditarod in einem Jahr (2007 und 2008) gewinnen konnte!

Martin Buser

Husky Race - Martin Buser (c) Discovery Channel Im Jahre 1958 in der Schweiz geboren, fing er 1975 mit dem Dogmushing an, 1979 dann kam er nach Alaska, um mehr vom Hundeschlittensport zu lernen. Seine ersten Iditarod bestritt er 1980 und 1981 - ab dem Jahr 1986 hat er an jedem Rennen teilgenommen und das sehr erfolgreich; 2x Dritter, 3x Zweiter und 4x Erster! Buser ist verheiratet und hat zwei Söhne, die er nach Iditarod-Checkpoints benannt hat. Big Lake ist seine Heimatstadt und sein Sohn Rohn tritt langsam in die Fußstapfen seines Vaters. Beim Yukon Quest ist Buser, der mittlerweile amerikanischer Staatsbürger ist, 2009 angetreten.

Schlittenhunderennen Links:

Allgemeine Informationen zu Schlittenhunderennen in Alaska mit einer Übersicht der Rennen, Möglichkeiten selbst auf dem Schlitten zu stehen, Informationen zu freiwilligen Helfern und eine kurze Übersicht über die Befehle und Gespanne.

Iditarod

"Das letzte große Rennen der Welt" startet jedes Jahr, am ersten Samstag im März. Die Vorstellung an einem der letzten Abenteuer dieser Welt teilzunehmen, führt die Musher aus Alaska, den restlichen USA und dem Ausland nach Anchorage, wo sie in zweiminütigen Intervallen, zwischen der Fourth Avenue und der D Street, starten. Jedes Team, das den Weg durch eine der härtesten und gleichzeitig faszinierendsten Gegenden der Welt auf sich nimmt, um Mutter Natur zu trotzen, besteht aus 12 bis 16 Hunden. Sie bewältigen 1100 Meilen - 1760 Kilometer [ Die Länge wird symbolisch mit 1049m angegeben - Alaska ist der 49. Bundesstaat der USA ], die sie durch Gebirgszüge, zugefrorene Flüsse, dichte Wälder, weite Tundren und offene eisige Küstengebiete führt.

Yukon Quest

Der im Jahr 1984 ins Leben gerufene Yukon Quest, gilt als das härteste Hundeschlittenrennen der Welt. Vom Start in Fairbanks, im US-Bundesstaat Alaska, führt es durch die einstige Goldgräberstadt Dawson City nach Whitehorse ins kanadische Yukon Territory. 1.600 Kilometer, bei Temperaturen bis zu minus 50 Grad, über den zugefrorenen Yukon River, durch verschneite Wälder und über zerklüftete und steile Berge, fast immer allein mit den Hunden, den üblen Launen des kanadischen und alaskanischen Winters unweit des Polarkreises ausgesetzt.

Andere Rennen

Neben dem Iditarod und dem Yukon Quest existieren auch noch mehrere Mittel- und Kurzstreckenrennen, wie das Kuskokwim 300, das Copper Basin 300, das Kobuk 400, Tustumena 200, das Knik 200, das Top of the world 350, das Sheep Mountain 150, das Alaska Excursion 120, das Solstice 50/100 und das Fur Rondy (WCSDR).

Medien-Tipp:

Iditarod - Gary Paulsen (Buch):

Iditarod In der Tradition von Jack London und mit der fließenden Einfachheit Hemingways geschrieben, ist Iditarod eine der schönsten und wahren Abenteuergeschichten der letzten Jahre: Ein Anfänger, sein Gespann und das wohl härteste Hundeschlittenrennen der Welt. Pflichtlektüre für alle Schlittenhunde(rennen)-Fans.

Bilder und Text Copyright Discovery Channel

Weitere TV-Tipps im Auswahlmenue:

Feedback:

Alaska Info Forum Reisetipps
Mehr TV-Tipps-Themen im Alaska Forum : Alaska-Info Forum TV-Tipps

Die Alaska-Info Seiten gefallen mir :
 
Medien:
H O M E

__________________HOME__________________
Impressum |  copyright 1996-2017 © RnR-Projects | www.alaska-info.de | kontakt : ed.ofni-aksala@retsambew
#alaska